Presse

Aktuelle Presse- mitteilungen

Presseaussendungen

  • 07.03.2017 - paybox Bank vertraut auf A1 Video Ident
    Als erste Bank in Österreich lässt paybox Bank die Legitimierung ihrer Kunden über A1 Video Ident durchführen und vertraut damit auf eine österreichische Lösung zur sicheren Abwicklung des Identifikationsprozesses. paybox Bank ist Herausgeberin der A1 VISA Karte, die den Komfort einer klassischen VISA Karte mit Vorteilen aus der Welt von A1 verbindet.
    Matthias Stieber, CEO der paybox Bank AG betont die sichere und kundenfreundliche Nutzung von Video Ident im Rahmen der Bestellung der A1 VISA „Mit A1 Video Ident optimieren wir die Kommunikation mit unseren Kunden. Diese können sich nun in einem intuitiven und einfachen Anmeldeprozess ganz ohne Medienbruch über Online-Video identifizieren und erhalten so ihre A1 VISA Karte noch  schneller.“ Auch die Anmeldung für die mobile Zahlungslösung paybox ist über A1 Video Ident möglich.
    Medieninformation
  • 17.06.2015 - paybox Bank AG bringt internationales FinTech-Forum nach Wien
    Banking und Finance neu denken – dieser Aufgabe hat sich das deutsche FinTech Forum verschrieben. Nun bringt die paybox Bank AG, der professionelle Anbieter von m-Payment-Lösungen, das FinTech Forum nach Wien.

    Im Rahmen des FinTech Forum treffen Innovatoren, Disruptoren und „Hidden Champions“ des Financial Service Sektors aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Zentraleuropa im Headquarter von A1 im 2. Bezirk in Wien auf Investoren und Corporates und diskutieren die Zukunft von Banken und Finanzdienstleistern.

    Das Fintech-Forum startet am 22. Juni 2015 mit einer Keynote von Frank Schwab, CEO, Fidor TecS und Co-Founder, FinTech Forum, gefolgt von Pitches innovativer StartUps
    Im Rahmen einer Roundtable Discussion zum Thema „Disrupting Finance: Perspectives from Other Sectors“ bringt Dieter Trimmel, Head of Product Development & Portfolio Design Telekom Austria Group, spannende Sichtweisen aus der Kommunikationsbranche ein.

    Mehr Informationen zum FinTech Forum unter www.FinTechForum.de
  • 09.06.2015 - Oliver Krupitza neuer CEO der paybox Bank AG
    Der Wiener Oliver Krupitza (43) ist seit Mai 2015 neuer CEO der A1 Tochter paybox Bank AG und übernimmt damit die Gesamtverantwortung für den professionellen Anbieter von m-Payment-Lösungen. Er folgt Hans Langenbach nach, der sich einer neuen beruflichen Herausforderung stellt.

    Krupitza, ein Spezialist im Bereich Finanzdienstleistungen, ist bereits seit Anfang 2014 als COO der paybox Bank AG für die Bereiche Risikomanagement, IT und Finanz verantwortlich und ist seit 15 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche in verschiedenen Führungsrollen mit Erfahrung in Österreich und Zentral- und Osteuropa tätig. Der gelernte Steuerberater hat seine Karriere bei PriceWaterhouseCoopers begonnen, gefolgt von unterschiedlichen Führungsfunktionen in der UNIQA Gruppe. Zuletzt war er als CFO AT & CEE und Country Manager Österreich der französischen Coface Gruppe sowie als Vorstand der Coface Austria Bank AG tätig.

    Krupitza zu seiner neuen Aufgabe: "Das Thema mobiles Bezahlen ist in aller Munde. Die paybox Bank ist in diesem Wachstumsbereich sehr gut etabliert. Die Verbindung von Mobilfunk- und Bank-Know-how ist definitiv ein Erfolgsfaktor für unser Unternehmen. Wir verfolgen in unseren Geschäftsbereichen m-payment, Kreditkarte und eGeld einen nachhaltigen Wachstumsplan."

    Hannes Ametsreiter, Aufsichtsratsvorsitzender der paybox Bank AG:
    "Wir freuen uns, dass mit Oliver Krupitza ein Spezialist im Finanzdienstleistungsbereich die Umsetzung der Wachstumsstrategie als neuer CEO sicherstellen wird und wünschen ihm viel Erfolg bei der Weiterentwicklung innovativer und sicherer Bezahlmöglichkeiten."

  • 25.03.2014 - paybox Bank AG informiert: Datenbestätigungs-Briefe für Zahlungsmittel „paybox“ werden verschickt
    paybox Bank AG informiert: Datenbestätigungs-Briefe für Zahlungsmittel „paybox“ werden verschickt

    Presseinformation vom 25.03.2014

    Ab Anfang April wird die paybox Bank AG einen Großteil ihrer Kunden über einen persönlichen Info-Brief bitten, ein Formular mit ihren aktuellen Kundendaten auszufüllen und zu retournieren. Dies ist notwendig, da das Bankwesengesetz eine regelmäßige Überprüfung der Kunden-Legitimationsdaten vorschreibt. Damit ist sichergestellt, dass das Bezahlservice paybox zum Beispiel für HANDY Parken oder HANDY Fahrschein, zum Bezahlen an Automaten, für Spenden oder SMS-Lotto und weitere Services weiterhin unterbrechungsfrei genutzt werden kann.

    Das betrifft Mobilfunkkunden aller österreichischen Anbieter. Kommt der Kunde der Bitte zur Datenbestätigung nicht nach, muss der paybox Vertrag mit 30. Juni 2014 aufgrund der gesetzlichen Regelungen gekündigt werden.

    Die paybox-Produkte im Detail

    Mit paybox premium steht ein Transaktionslimit von 200 Euro monatlich zur Verfügung. Dieses Limit kann auf Kundenwunsch - bonitätsabhängig - angepasst werden. paybox premium kostet 1,49 Euro pro Monat und ermöglicht das Bezahlen bereits an mehr als 3.000 Akzeptanzstellen. Für Kunden von A1 und Red Bull MOBILE ist paybox premium kostenlos.

    paybox starter ist die kostenlose Version von paybox. Sie ermöglicht das Bezahlen von HANDY Parken in allen HANDY Parken Städten sowie die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmitteln (HANDY Fahrschein) in vielen Städten Österreichs im Umfang von bis zu 30 Euro pro Monat.

    Das Aktivierungsentgelt beträgt für Neukunden einmalig 4,90 Euro.

  • 14.03.2014 - Neuer Sponsor für die Raiffeisen Vikings: paybox Bank unterstützt Europas erfolgreichsten American Footballverein
    Neuer Sponsor für die Raiffeisen Vikings: paybox Bank unterstützt Europas erfolgreichsten American Footballverein

    Presseinformation vom 14.03.2014

    Mit dem Beginn der neuen Saison dürfen sich die Raiffeisen Vikings über einen neuen Kooperationspartner freuen: In der Saison 2014 unterstützt die paybox Bank AG, Österreichs führendes Unternehmen bei bargeldlosem Zahlen über das Mobiltelefon, den erfolgreichen Wiener Traditions-Football-Club.

    Der 5-fache Eurobowl-Sieger und 12-fache österreichische Staatsmeister zieht regelmäßig tausende Fans aller Altersgruppen in die Stadien. Die positive Stimmung ist vor allem bei den Vikings Matchs legendär. Um in dieser Sportart erfolgreich zu sein, braucht man Kraft, Schnelligkeit, Strategie und Ausdauer. Einmal vom American Football Fieber gepackt, lässt es einen nicht mehr los. „Das sind Rahmenbedingungen unter welchen wir unser Produkt ,paybox‘ sehr gerne präsentieren“, erläutert Hans Langenbach, Vorstandsvorsitzender der paybox Bank AG.

    Die Saison auf der Hohen Warte beginnt gleich mit einem Highlight. Am 23. März 2014 empfangen die Raiffeisen Vikings die Swarco Raiders Tirol, den Finalgegner der letzten Saison, der auf seine Chance zur Revanche hofft.

  • 28.01.2014 - Oliver Krupitza wird COO der paybox Bank AG
    Oliver Krupitza wird COO der paybox Bank AG

    Presseinformation vom 28.01.2014

    Mag. Oliver Krupitza (42) wird mit Februar 2014 neuer COO der A1 Tochter paybox Bank AG und übernimmt damit beim professionellen Anbieter von Payment-Lösungen die Verantwortung für die Bereiche Risikomanagement, IT und Back Office. Er folgt Mag. Thomas Capka nach, der in die Telekom Austria Group wechselt und dort konzernweit das Mobile Payment verantworten wird.

    Oliver Krupitza ist Steuerberater und seit über 13 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche in verschiedenen Führungsrollen tätig. Nach dem Berufseinstieg bei PriceWaterhouseCoopers und unterschiedlichen Funktionen in der UNIQA Gruppe war Krupitza zuletzt Country Manager Österreich der französischen Coface sowie Vorstand der Coface Austria Bank AG. Der Wiener Oliver Krupitza lebt in einer Partnerschaft und ist Vater eines Sohnes.

    Krupitza zu seiner neuen Aufgabe: „Die paybox Bank verbindet innovative Payment-Lösungen mit Mobilfunk-Know-how. Mit dieser Kombination setzen wir im deutschsprachigen Raum Maßstäbe. Als Herausgeber der A1 VISA Karte und als führender Anbieter von interoperablen m-Payment Lösungen wie ‚paybox‘ verfolgen wir einen nachhaltigen Wachstumsplan.“

    Hannes Ametsreiter, Aufsichtsratsvorsitzender der paybox Bank AG: „Wir freuen uns, dass sich mit Oliver Krupitza ein langjähriger Spezialist im Finanz- und Risikomanagement als neuer COO gemeinsam mit CEO Hans Langenbach den Herausforderungen in diesen Bereichen widmen wird.“

    Über paybox
    Die paybox Bank AG ist ein Anbieter von umfassenden Mobile Payment Lösungen und einer der internationalen Vorreiter beim Bezahlen mit dem Handy. Seit 2001 bietet das Unternehmen mit „paybox“ die führende bargeldlose Zahlungsmethode über das Mobiltelefon am österreichischen Markt an. Die paybox Bank AG steht zu 100 % im Eigentum der A1 Telekom Austria AG und erzielte im Jahr 2013 ein Transaktionsvolumen von ca. 180 Mio. Euro.

  • 28.11.2013 - Mehr paybox für Alle – mit paybox starter in ganz Österreich Park- und Öffi-Tickets bezahlen
    Mehr paybox für Alle – mit paybox starter in ganz Österreich Park- und Öffi-Tickets bezahlen

    Presseinformation vom 28.11.2013

    Ab 2. Jänner 2014 startet paybox mit 2 neuen Versionen für mobiles Bezahlen: paybox starter (kostenlos) und paybox premium (1,49 Euro/Monat) – und ersetzt damit das aktuelle Produktportfolio.

    paybox starter für alle HANDY Parken-Städte und Städte Handyfahrscheine geöffnet
    Nach konstruktiven Gesprächen mit unseren kommunalen Partnern freut sich die paybox Bank AG nun anzukündigen, dass paybox starter-Kunden das Parken mit dem Handy in allen Städten, in denen es auch bisher möglich war, weiterhin bezahlen können. Darüber hinaus können paybox starter-Kunden in Wien, Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz und Salzburg auch Tickets für die öffentlichen Verkehrsmittel kaufen.

    Details zu paybox starter
    paybox starter ist die kostenlose Version von paybox und ermöglicht ab 2. Jänner 2014 das Bezahlen der HANDY Parken Tickets in allen HANDY Parken Städten sowie die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmitteln in vielen Städten Österreichs im Umfang von bis zu 30 Euro pro Monat bzw. Tag.
    Im Rahmen der Einführung der neuen paybox Produkte „starter“ und „premium“ werden alle bestehenden Kunden auf paybox premium umgestellt und nutzen Österreichs verbreitetstes mobiles Bezahlsystem 6 Monate kostenlos.
    Innerhalb dieser 6 Monate und auch nach deren Ablauf ist ein Wechsel in das kostenlose Produkt paybox starter jederzeit möglich (via www.paybox.at/meinepaybox).
    A1 und Red Bull Mobile Kunden (mit einem privaten Mobilfunkvertrag) profitieren ihre gesamte A1/RBM-Vertragslaufzeit kostenlos von paybox premium.

  • 31.10.2013 - paybox präsentiert mit 1. Jänner 2014 neue Produkte
    paybox präsentiert mit 1. Jänner 2014 neue Produkte

    Presseinformation vom 31.10.2013

    • Kunden von A1 und Red Bull MOBILE nutzen paybox weiterhin kostenlos
    • Kunden von T-Mobile und Drei sowie bestehende paybox public Kunden erhalten paybox premium 6 Monate lang gratis
    • Wechsel auf paybox starter ab 2014 jederzeit kostenfrei im Self Care Bereich „meine paybox“ möglich
    • Alle paybox Kunden wurden mittels SMS informiert

    Mit 1. Jänner 2014 wird paybox zwei neue Produkte anbieten. Die bisherige Produktstruktur bestehend aus classic, public, inside und paybox A1 Visa wird dadurch vereinfacht. Die neuen Angebote heißen paybox starter und paybox premium.

    paybox starter und paybox premium
    paybox starter ist für die Kunden aller Mobilfunkanbieter kostenlos. Das monatliche Transaktions-Limit beträgt 30 Euro und kann zum HANDY Parken in Wien genutzt werden.

    Mit paybox premium steht grundsätzlich ein Transaktionslimit von 200 Euro täglich/monatlich zur Verfügung. Dieses Limit kann auf Kundenwunsch beliebig angepasst werden – in Abhängigkeit von der Bonität. paybox premium kostet 1,49 Euro pro Monat und ist damit günstiger als der bisherige, vergleichbare paybox classic Tarif (aktuell 19 Euro pro Jahr).

    Das Aktivierungsentgelt für beide Produkte beträgt für Neukunden einmalig 4,90 Euro bei einer Anmeldung ab 1. Jänner 2014.

    Was bedeuten die neuen Produkte für bestehende paybox Kunden?
    Kunden mit A1 Einzeltarifen, A1 Group oder A1 Member Tarifen sowie Red Bull MOBILE Kunden, die im Zuge ihrer Erstanmeldung gratis und automatisch paybox inside freigeschalten haben, werden mit 1. Jänner 2014 auf paybox premium umgestellt. Für bestehende A1 und Red Bull MOBILE Kunden fallen kein Grundentgelt und kein Aktivierungsentgelt an – sie können alle Vorteile von paybox premium während ihrer gesamten Vertragslaufzeit kostenlos nutzen. Dies gilt auch für Kunden von A1 Visa.

    paybox Kunden, die ihren Handyvertrag bei anderen Netzbetreibern haben und dadurch paybox inside nutzen, werden ebenfalls automatisch auf das neue paybox premium umgestellt. Auch für diese Kunden entfällt das Aktivierungsentgelt im Zuge der Umstellung. T-Mobile und Drei schenken ihren Kunden die Vorteile von paybox premium 6 Monate. Danach werden pro Monat 1,49 Euro verrechnet.

    paybox public Kunden erhalten mit 1. Jänner 2014 ebenfalls das Upgrade auf paybox premium, um den vollen Funktionsumfang 6 Monate gratis testen zu können.

    paybox classic Kunden, die bereits heute 19 Euro pro Jahr bezahlen und auf paybox premium umgestellt werden, profitieren vom reduzierten Grundentgelt von 17,88 Euro pro Jahr (1,49 Euro pro Monat).

    Umstieg zwischen den paybox-Varianten
    Der Umstieg von paybox premium auf paybox starter ist ab 2014 jederzeit und durch einen einfachen Anruf unter 0820 800 800 (max. 0,20 Euro/Min.) möglich. Ein Tarifwechsel kostet einmalig 1 Euro bei der Serviceline. Gratis Produktwechsel sind jederzeit im „meine paybox“ Bereich auf www.paybox.at möglich.

    Mobil Bezahlen mit paybox – sicher, schnell und jederzeit von unterwegs.
    paybox funktioniert mit jedem Handy und in jedem österreichischen Handynetz. paybox macht das Handy zur Geldbörse und bietet dem Nutzer viele Vorteile: So kann man an über 7.000 Stellen – egal ob im Internet, im Geschäft, an Automaten, in Taxis, Öffis oder für Spenden wie zum Beispiel „Licht ins Dunkel“ – bargeldlos und einfach zahlen. paybox gehört zu den sichersten Zahlungsmitteln im Internet.

    Weitere Informationen sind auf www.paybox.at verfügbar.

    Über paybox
    Die paybox Bank AG ist ein Anbieter von umfassenden Mobile Payment Lösungen und einer der internationalen Vorreiter beim Bezahlen mit dem Handy. Seit 2001 bietet das Unternehmen mit "paybox - Zahl's mit dem Handy" die führende bargeldlose Zahlungsmethode über das Mobiltelefon am österreichischen Markt an. Die paybox Bank AG steht zu 100 % im Eigentum der A1 Telekom Austria AG und erzielte im Jahr 2012 ein Transaktionsvolumen von ca. 150 Mio. Euro.

  • 30.04.2013 - Hans Langenbach ab Mai 2013 neuer CEO der paybox Bank AG
    Hans Langenbach ab Mai 2013 neuer CEO der paybox Bank AG

    Presseinformation vom 30.04.2013

    Hans Langenbach, MBA (42) wird mit Mai 2013 neuer CEO
    der A1 Tochter paybox Bank AG und übernimmt die Gesamtverantwortung
    für den professionellen Anbieter von m-Payment-Lösungen. Er folgt
    Bernd Hartweger nach, der sich einer neuen beruflichen
    Herausforderung stellt.

    Mit dem Wiener Hans Langenbach übernimmt ein versierter
    Telekommunikations- und m-Payment Spezialist ab 1. Mai 2013 die
    Leitung der paybox Bank AG: Langenbach war zuletzt bereits als
    Prokurist für die Strategieentwicklung der Bank sowie das
    Produktmanagement an der Schnittstelle zu A1 verantwortlich. Der
    diplomierte Controller und Absolvent eines International MBA
    Programmes ist seit 2002 in verschiedenen Führungsrollen innerhalb
    der Telekom Austria Group tätig. Er war unter anderem maßgeblich am
    Aufbau der Vip mobile in Serbien beteiligt. Hans Langenbach ist
    verheiratet und Vater einer Tochter.

    Langenbach zu seiner neuen Aufgabe: "Die paybox Bank ist ein im
    m-Payment-Bereich hervorragend etablierter Spezialist. In der
    Verknüpfung von Mobilfunk- und Bank-Know-how setzen wir auch
    international Maßstäbe. Wir verfolgen einen nachhaltigen
    Wachstumsplan mit der A1 Visakarte sowie - in Kooperation mit fast
    allen Mobilfunkbetreibern - mit dem originären paybox Bezahlprodukt."

    Hannes Ametsreiter, Aufsichtsratsvorsitzender der paybox Bank AG:
    "Wir freuen uns, dass mit Hans Langenbach ein langjähriger,
    profilierter Mitarbeiter unseres Konzerns und Spezialist für
    m-Payment und m-Commerce als neuer CEO die Umsetzung der
    Wachstumsstrategie sicherstellen wird. Gleichzeitig danke ich Bernd
    Hartweger für seinen hervorragenden Beitrag, die paybox Bank
    zukunftssicher auszurichten und wünsche ihm alles Gute für seine
    neuen beruflichen Herausforderungen."

    Die paybox Bank AG steht zu 100 % im Eigentum der A1 Telekom
    Austria AG und erzielte im Jahr 2012 ein Transaktionsvolumen von ca.
    150 Mio. Euro. Das Unternehmen hat sich in den letzten Jahren vom
    Nischenplayer zum umfassenden Mobile Payment-Anbieter entwickelt und
    gilt als einer der internationalen Vorreiter beim Bezahlen mit dem
    Handy.

  • 17.04.2012 - A1 präsentiert eine neue Art des Bezahlens: paybox NFC®
    A1 präsentiert eine neue Art des Bezahlens: paybox NFC®

    Presseinformation vom 17.04.2012

    • Near Field Communication (NFC) – Technologie mit höchsten Sicherheitsstandards
    • Beträge bis 25 Euro in weniger als einer Sekunde mit Handy oder paybox NFC®-Sticker bezahlen
    • Pilotbetrieb in ausgewählten MERKUR Märkten und McDonald’s Restaurants
    • paybox Bank als erfahrener Partner für mobilen Zahlungsverkehr

    Bargeldlos bezahlen mit Handy oder paybox NFC®-Sticker
    Das Handy ist ein ständiger Begleiter – zum Telefonieren, SMS-Schreiben und immer mehr auch zum Surfen und Social-Networken. NFC ist eine Technologie zur sicheren Übertragung von Daten über kleine Entfernungen und unterstützt dadurch die Integration von Chipkartendiensten in das Handy. Mit paybox NFC® kann man nun Beträge bis 25 Euro einfach und bargeldlos, ohne PIN-Eingabe bezahlen. Das tägliche Transaktionslimit beträgt 50 Euro. Das Bezahlmodul selbst befindet sich in einem hochsicheren Secure-Chip direkt auf der SIM-Karte. Beim Einsatz älterer Handy-Modelle ohne NFC-Funktion kann das Modul auch im Secure-Chip des speziell entwickelten paybox NFC®-Stickers installiert werden, der auf das Handy geklebt werden kann (bei einigen Modellen auch unter den Akku-Deckel). Zum Bezahlen wird einfach das Handy bzw. der Sticker kurz an das eigens entwickelte Terminal gehalten. In weniger als einer halben Sekunde ist die Transaktion abgeschlossen und der Signalton ertönt. Eine PIN-Eingabe ist nicht notwendig. Neben der einfachen, raschen und hochsicheren Nutzung ist paybox NFC® auch durch die Transparenz besonders kundenfreundlich. Sofort nach dem Bezahlen erhält der Kunde eine SMS-Transaktionsbestätigung mit dem Betrag direkt auf sein Handy, unabhängig davon, ob er mit einem NFC-Handy, oder seinem paybox NFC®-Sticker gezahlt hat. Paybox NFC® und die Mobilfunknummer sind miteinander gekoppelt. Eine zusätzliche Übersicht bietet die paybox App sowie eine Liste getätigter Zahlungen auf paybox.at, da sie dem Kunden jederzeit den vollen Einblick in alle seine Transaktionen bietet.

    Hannes Ametsreiter, Generaldirektor A1 und Telekom Austria Group: „NFC ist in aller Munde, vor allem international gewinnt das Thema zunehmend an Momentum. Vergangenen Herbst hat die GSMA mit den führenden Mobilfunkanbietern einen einheitlichen Standard erarbeitet, mit dem die größtmögliche Kompatibilität, auch geräteübergreifend und unabhängig vom Netzanbieter möglich ist – die SIM-Karte dient dabei als sicheres Identifizierungsmerkmal. A1 ist seit Jahren internationaler Vorreiter bei NFC. Jetzt etabliert A1 mit paybox NFC® eine neue Art des Bezahlens und hat von Anfang an auch starke Partner mit an Bord.“

    Alexander Sperl, A1 Vorstand Marketing, Vertrieb und Service, zur neuen Bezahllösung: „Schon 2007 haben wir als erster Mobilfunkbetreiber weltweit NFC-Services auf den Markt gebracht und machen jetzt den nächsten großen Schritt mit einer einfachen und hochsicheren NFC-Bezahllösung. Dabei können wir auf unsere langjährige Erfahrung in der Entwicklung und Implementierung von e-Commerce und m-Payment-Services, sowie auf unser breites Know-how und unsere Entwicklungskompetenz für mobile NFC-Lösungen am Handy zurückgreifen. Wir starten nun gemeinsam mit paybox Bank, MERKUR und McDonald’s in die Zukunft des mobilen Bezahlens und nehmen damit international erneut eine Pionierrolle ein.“

    Bernd Hartweger, Vorstandsvorsitzender der paybox Bank: „Bargeld ist gerade bei Beträgen bis 25 Euro das beliebteste Zahlungsmittel. Die Suche nach Kleingeld oder das Warten auf Wechselgeld sind aber zeitraubend. Mit paybox NFC® können wir unseren Kunden jetzt eine moderne Alternative anbieten. Besonders wichtig bei der Konzeption von paybox NFC® war es uns, dass das Bezahlen für unsere Kunden nicht nur schnell und einfach, sondern auch sicher ist. Mobiles Zahlen wird damit aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken sein.“

    Besser als Bargeld: Bezahlen mit paybox NFC®
    A1 und die paybox Bank stehen in Österreich für innovative und mobile Bezahlsysteme. Die Zahlungen werden nach österreichischem Recht und Bankenstandard durchgeführt und sind ausschließlich an registrierten paybox NFC®-Terminals möglich. Die Bezahlung wird sicher codiert übertragen und enthält ebenso wie der NFC-Chip oder -Sticker keine sensiblen Angaben wie Bankdaten oder Mobilfunknummer. Die Reichweite beträgt höchstens 5 cm, somit sind keine unabsichtlichen Zahlungen möglich. Durch das kontaktlose Bezahlen sind besondere Sicherheitsstandards erforderlich: Ein Handshake zwischen Terminal und Secure-Chip im Smartphone oder Sticker und das tägliche Transaktionslimit von 50 Euro machen das Bezahlen mit paybox NFC® sicherer als mit Bargeld. Die Verwaltung der Daten erfolgt nach höchsten internationalen Sicherheitsstandards in Österreich, bei Diebstahl und Verlust gibt es die Möglichkeit einer sofortigen Sperre. Die Abbuchung für paybox NFC® kann von jedem österreichischen Bankkonto vorgenommen werden.

    paybox Bank
    paybox NFC® ist eine Kooperation von A1 und paybox Bank. Die paybox Bank AG steht im Eigentum der A1 Telekom Austria AG und zählt aktuell rund 1 Million aktive Kunden. Das Unternehmen mit umfassender österreichischer Bankenkonzession hat sich auf Finanzdienstleistungen und m-Payment-Services in Kooperation mit österreichischen Mobilfunkanbietern spezialisiert und wurde zum internationalen Vorreiter beim Bezahlen mit dem Handy. Neben Zahlungsdienstleistungen u.a. für A1 HANDY Parken und Fahrschein ist die paybox Bank auch Herausgeber (Issuer) der A1 VISA Karte. Mit der paybox Bank hat A1 einen erfahrenen Partner für den mobilen Zahlungsverkehr.

    Zwei Top-Partner gleich zu Beginn mit an Bord: McDonald’s und MERKUR
    Andreas Schmidlechner, Director Marketing & Communications bei McDonald’s Österreich: „Wir arbeiten bei McDonald’s laufend daran, das Restauranterlebnis für unsere Gäste zu perfektionieren. Convenience und Schnelligkeit – ganz nach dem Motto „good food fast“ – spielen ein wesentliche Rolle. Mit Hilfe von digitalen Servicekonzepten können wir Bestellung und Bezahlung für unsere Gäste in Zukunft noch einfacher und praktischer gestalten. Besonders NFC eröffnet für uns völlig neue Möglichkeiten, den Bezahlvorgang zu beschleunigen. Dem Gast bleibt mehr Zeit für den Genuss im Restaurant bzw. er kommt noch schneller und einfacher zu seiner Take-Away-Bestellung. Ab sofort werden wir gemeinsam mit unserem starken Partner A1 als erster Anbieter im Gastronomiebereich diesen Service im Zuge eines Pilotbetriebes in unseren vier Restaurants – drei in der Mariahilferstraße und eines am Westbahnhof – mit ausgewählten Nutzern zu testen. Damit werden wir einmal mehr unserer Vorreiterrolle im Bereich innovativer Servicekonzepte gerecht.“

    Michael Franek, MERKUR Vorstand: „Etwa 10 bis 15 Sekunden, so lange dauert das Bezahlen derzeit an einer MERKUR Kassa. Mit NFC wird dieser Zeitraum auf weniger als eine Sekunde verkürzt. Das bringt unseren MERKUR Kunden nicht nur eine schnelle und bequeme Bezahlmöglichkeit, sondern vereinfacht unseren MitarbeiterInnen auch den Alltag. Ich bin sicher, Warten an der Kassa wird so bald der Vergangenheit angehören. Der NFC Pilot-Betrieb läuft derzeit an unseren Expresskassen in 5 Wiener Märkten: in den beiden MERKUR Märkten am Westbahnhof, im MERKUR Markt Gerngroß, im MERKUR Markt Lugner City und im Stadion Center am Olympiaplatz. Als Innovationsführer im Lebensmittelhandel testen wir gerne neue und zukunftsweisende Technologien wie diese – das Smartphone sehen wir als Shopping-Tool der Zukunft. Schon jetzt können mit MERKUR App die MERKUR Kundenkarte sowie die persönlichen MERKUR Gutscheine am Smartphone abgerufen werden. Bezahlen mittels Smartphone und NFC sehen wir als Next Step für noch mehr Convenience beim Einkaufen.“

    A1 mit dem größten NFC-Smartphone-Portfolio
    Um paybox NFC® am Handy nutzen zu können, ist ein Smartphone notwendig, das die sichere A1 NFC-SIM unterstützt. A1 bietet mit aktuell 5 Smartphone-Modellen das passende Portfolio: Das HTC One X, das Sony Xperia S und die 3 Business-Profis BlackBerry Curve 9360 und 9380, sowie Bold 9900. „Wir schätzen, dass bis Jahresende rund 200.000 NFC-fähige Handys in Österreich im Umlauf sein werden“, ergänzt Alexander Sperl.

    Wie geht’s weiter?
    Ab sofort startet A1 mit payboc NFC®. In einem ersten Schritt läuft der Pilotbetrieb in ausgewählten MERKUR Märkten und McDonald’s Restaurants bis zum Sommer. Bis Ende Mai werden rund 500 Tester mit NFC bezahlen können. Ab Juni können dann bis zu 5.000 ausgewählte Kunden das neue NFC-Service testen. Insgesamt werden 38 Kassen in 5 MERKUR Märkten und 19 Kassen in 4 McDonald’s Restaurants ausgestattet. Nach Abschluss der Pilotphase ist eine Ausweitung der Akzeptanzstellen, Partner und Services vorgesehen.

    Weitere Presseinformationen und Fotos finden Sie im A1 Newsroom.

    A1 – Festnetz, Mobilfunk, Internet, TV aus einer Hand
    A1 ist mit über 5,2 Mio. Mobilfunkkunden und über 2,3 Mio. Festnetzanschlüssen Österreichs führender Kommunikationsanbieter. Die Kunden profitieren von einem umfassenden Gesamtangebot aus einer Hand: Sprachtelefonie, Internetzugang, Daten- und IT-Lösungen, Mehrwertdiensten, Wholesale-Services und mobile Business- und Payment-Lösungen. Die Marken A1, bob und Red Bull MOBILE stehen für Qualität und smarte Services.
    A1 (Rechtspersönlichkeit: A1 Telekom Austria AG) ist Teil der Telekom Austria Group - einem führenden Kommunikationsanbieter im CEE Raum. Die Telekom Austria Group ist in acht CEE Ländern tätig.
    A1 beschäftigt mehr als 9.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Generaldirektor ist Dr. Hannes Ametsreiter, zugleich auch Generaldirektor der Telekom Austria Group und Member of the Board der GSM Association (GSMA) - dem internationalen Interessenverband der Mobilfunkindustrie.
    A1 hat im Jahr 2011 einen Umsatz von rund 2,9 Mrd. Euro und ein bereinigtes EBITDA von 972,6 Mio. Euro erwirtschaftet. Der Umsatz der Telekom Austria Group betrug im Jahr 2011 rund 4,45 Mrd. Euro, das bereinigte EBITDA rund 1,53 Mrd.

    Über McDonald’s Österreich
    McDonald’s Österreich erwirtschaftete im Jahr 2011 mit 179 Restaurants und rund 8.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von 515 Millionen Euro. Das Unternehmen kauft die für das gesamte Produktsortiment verwendeten Rohstoffe zu einem überwiegenden Teil in Österreich und ist damit der größte Gastronomie-Partner der österreichischen Landwirtschaft. 2011 konnte McDonald’s Österreich in seinen Restaurants rund 153 Millionen Gäste begrüßen.

    MERKUR zählt mit rund 120 Verbrauchermärkten und 5 MERKUR inside Märkten zu den beliebtesten und erfolgreichsten Lebensmittelhändlern Österreichs und mit etwa 9.500 MitarbeiterInnen zu einem der größten Arbeitgeber des Landes. Die MERKUR Warenhandels AG wurde im Jahr 1969 gegründet und ist Teil der REWE International AG. Rund 2.000 m² Verkaufsfläche und über 20.000 Artikel pro Markt sowie ein prämiertes Store Design sorgen dafür, dass über 1,3 Millionen KundInnen pro Woche ein einzigartiges Einkaufserlebnis erwartet. MERKUR versteht sich als Marktplatz und Erlebnismarkt, der seinen KundInnen eine Vielfalt hochwertiger Produkte unter einem Dach bietet und Einkaufen mit Freude ermöglicht.

  • 09.01.2012 - 10 Jahre paybox: Neuer Web-Auftritt zum Jubiläum
    10 Jahre paybox: Neuer Web-Auftritt zum Jubiläum

    Presseinformation vom 09.01.2012

    Österreichs führender Anbieter im Bereich Mobile Payment präsentiert sich in neuem Look – Mobile App für ein Mehr an Benutzerfreundlichkeit

    www.paybox.at präsentiert sich in einem neuen Erscheinungsbild: Anlässlich des 10. Geburtstags des Zahlungssystemanbieters wurde die neue Website gelauncht sowie der gesamte visuelle Auftritt überarbeitet. Eine neue App bietet außerdem einen einfachen mobilen Zugriff. Der Kundennutzen stand bei all diesen Maßnahmen im Vordergrund.

    Optimierte Usability: Website noch kundenfreundlicher

    Bei dem Relaunch des Online-Auftritts ging es paybox vor allem darum, dem Kunden eine optisch ansprechende Website mit einfacher Navigation und schneller Auffindbarkeit der Inhalte in die Hand zu geben: Benutzerfreundlichkeit und Übersichtlichkeit waren die wichtigsten Ziele – diese konnten mit der Überarbeitung des Internet-Auftritts erreicht werden. Merkmale des neuen Auftritts sind klare Farben und Kontraste sowie eine „aufgeräumte“ Optik.

    Im Zuge der Neugestaltung war die strukturierte Darstellung aller Unternehmensbereiche besonders wichtig: Alle Produkte und Services, die paybox in den 10 Jahren seines Bestehens eingeführt hat, werden nun optimal abgebildet. Der Benutzer wird über einfache und direkte Wege schnell zu der Information geführt, die er braucht.

    Für das Webdesign zeichnet die Wiener Kreativagentur seso media group (www.seso.at) verantwortlich, die technische Umsetzung erfolgte durch Infonova, einen internationalen Anbieter von Software und IT-Solutions.

    Neues Logo für paybox

    Im Zuge des Relaunch wurde auch das Logo erneuert. Wichtig war, eine klare Schrift- und Bildsprache sicherzustellen und trotz der Änderungen den gut etablierten Charakter von paybox zu erhalten: Markenname und Claim „PAYBOX – ZAHL’S MIT DEM HANDY.“ leuchten nun in Gelb- und Orangetönen auf weißem Grund.

    Dieses neue Logo ist bereits voll in die neue Homepage integriert und findet ab sofort auf allen Printmaterialien, wie z. B. Foldern, Verwendung. Der Relaunch im Offline-Bereich wurde von der Agentur Zündel – Kommunikation und Film GmbH umgesetzt.

    Finanzen mobil im Griff: paybox mobile Services App

    paybox ermöglicht seinen Kunden auch eine einfache mobile Handhabung – via paybox mobile Services App. Diese bietet für neue sowie für bestehende Kunden viele Vorteile: Vom Handy aus kann man sich neu registrieren oder auch im bestehenden paybox-Konto Transaktionen durchführen oder deren Status einsehen. Außerdem können Nutzer von paybox classic vom Handy aus Geld an andere paybox classic Kunden senden, Überweisungen zu anderen österreichischen Bankkonten sind ebenso möglich.

    Bildmaterial zur freien redaktionellen Verwendung:
    Einen druckfähigen Screenshot des neuen Web-Auftritts zum Download unter:
    http://www.ots.at/pressemappe/585

    Das neue Logo sowie weitere Materialien zum Download unter:
    http://www.paybox.at/content/6077/Ueber-uns/Medienarchiv

    Über paybox Bank AG:
    Die paybox Bank AG ist aus einer Fusion von paybox austria GmbH und der A1 Bank AG im April 2011 entstanden. Sie ist als Zahlungssystemanbieter in mehreren Geschäftsbereichen erfolgreich tätig: Für österreichische Mobilfunkanbieter und andere Kooperationspartner werden Finanzdienstleistungen und M-Payment Services aus einer Hand abgewickelt. Mit rund 5 Millionen Kunden und 7.000 Akzeptanzstellen in ganz Österreich, an denen mit dem bewährten paybox-System bargeldlos über das Handy bezahlt werden kann, ist die paybox Bank AG Österreichs führender Anbieter im Bereich Mobile Payment. Die paybox Bank AG kooperiert mit allen führenden Kassensystemen und Branchenleadern der heimischen Wirtschaft wie Post AG, Hartlauer oder Libro und ist außerdem Herausgeber der A1 VISA Karte. Eigentümer der paybox Bank AG ist die A1 Telekom Austria (100%). Weiterführende Informationen unter www.paybox.at und www.payboxbank.at.

  • 18.11.2011 - Intelligente Stromtankstellen-Infrastruktur BALLADE gewinnt Staatspreis
    Intelligente Stromtankstellen-Infrastruktur BALLADE gewinnt Staatspreis

    Presseinformation vom 18.11.2011

    BM Doris Bures überreicht höchste Auszeichnung des BMVIT zum Schwerpunkt E-Mobilität

    Mit dem Staatspreis Mobilität des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie wurde gestern, Donnerstag, die EVERYNEAR GmbH mit den „BALLADE“-Projektpartnern paybox Bank AG, Cirquent GmbH, EOX IT Services GmbH und der FH JOANNEUM GmbH ausgezeichnet. Der Staatspreis, der heuer ganz im Zeichen von E-Mobilität stand, honorierte damit die erfolgreiche Konzipierung und Umsetzung einer intelligenten Ladestellen-Infrastruktur in Österreich.

    BALLADE setzt sich in der Kategorie „Intelligent E-Mobil“ gegen 25 Mitbewerber durch

    Das Projekt „BALLADE – Benutzerfreundliche Allgegenwärtige Ladestelleninfrastruktur für Elektromobilität“ wurde mit dem renommierten Staatspreis in der Kategorie „Intelligent E-Mobil“ ausgezeichnet. Im thematisch passenden Rahmen des Technischen Museums nahmen Ing. Mag. Friedrich Vogel (Everynear GmbH) und Mag. Axel Puwein (paybox Bank AG) die Auszeichnung entgegen, die ihnen von Bundesministerin Doris Bures überreicht wurde.

    Aus insgesamt 63 Einreichungen in 4 Kategorien (Innovativ E-Mobil, Intelligent E-Mobil, Sicher E-Mobil und Anerkennungspreis Jugend E-Mobil) hat eine unabhängige, internationale Expertenjury die besten ausgewählt. Vogel dazu: „Wir sind stolz, mit BALLADE überzeugt zu haben. Ein großer Vorteil des Projekts war die gelungene Kooperation von mehreren starken Partnern.“ Dem stimmt auch Jochen Punzet, Vorstandsvorsitzender der paybox Bank AG, zu: „Durch die Zusammenarbeit unterschiedlichster Experten ist es gelungen, für die vielfältigen Herausforderungen, die Elektromobilität mit sich bringt, eine benutzerfreundliche Gesamtlösung zu entwickeln. paybox hat sein etabliertes Zahlungs- und Abrechnungssystem in das Projekt eingebracht, dass auch beim HANDY Parken erfolgreich eingesetzt wird.“

    Das kann das Siegerprojekt: Ganzheitliche Lösung für Elektromobilität

    BALLADE bietet eine komplette Infrastruktur für Elektromobilität. Diese zeichnet sich durch einfache Handhabung aus: Anmeldung und Autorisierung bei den Stromtankstellen funktionieren einfach über SMS – so können rund 5 Millionen Nutzer österreichischer Mobiltelefone die Elektro-Ladestellen von A1 einfach und unkompliziert nutzen. Dynamische Navigationssysteme helfen beim Finden von freien Ladestellen auf der gewünschten Reiseroute. Die „BALLADE“-Software ermöglicht auch eine Vorreservierung der Strom-Tankstellen.

    Benutzerfreundlichkeit wird auch durch eine einfache Abrechnung sichergestellt: Die Abrechnung aller mit dem Lade- und Parkvorgang verbundenen Kosten erfolgt automatisch mittels paybox-System über das Handy. Flächendeckend im Einsatz ist „BALLADE“ seit Frühjahr 2011. Von Bludenz bis Eisenstadt stehen bereits rund 60 Ladepunkte zur Verfügung.

    Das von Everynear und seinen Partnern entwickelte BALLADE-System beschränkt sich also nicht auf den technischen Ladevorgang, sondern bietet eine ganzheitliche Lösung, bei dem Technologie-Experte Cirquent für Effizienz und Flexibilität in Kundenmanagement, Ladestellenverwaltung und Integration der Systemkomponenten sorgt: Mit dem „Just-Plug Administrations Center“ (JPAC) werden die Kundenbeziehungen von der Anmeldung bis zur Rechnungslegung abgewickelt, auch die Standortverwaltung und das Kundenportal werden mit Hilfe dieser intelligenten Software ausgeführt.

    Bereits seit Mai 2010 wurden im Rahmen des Projekts auch zahlreiche öffentliche Telefonzellen von A1 zu Elektro-Ladestellen um- und ausgebaut.

    Über den Staatspreis Mobilität:
    http://www.bmvit.gv.at/ministerium/staatspreis/mobilitaet2011/index.html

  • 15.11.2011 - Intelligente Stromtankstellen-Infrastruktur BALLADE für Staatspreis nominiert
    Intelligente Stromtankstellen-Infrastruktur BALLADE für Staatspreis nominiert

    Presseinformation vom 15.11.2011

    Für den Staatspreis Mobilität des Bundesministeriums
    für Verkehr, Innovation und Technologie nominiert ist die EVERYNEAR
    GmbH mit den "BALLADE"-Projektpartnern PAYBOX Bank AG, Cirquent GmbH,
    EOX IT Services GmbH und der FH JOANNEUM GmbH. Gemeinsam wurde eine
    intelligente Ladestellen-Infrastruktur für Elektrofahrzeuge
    konzipiert und erfolgreich umgesetzt.

    BALLADE - Benutzerfreundliche Allgegenwärtige
    Ladestelleninfrastruktur für Elektromobilität

    Das Projekt "BALLADE", das in der Kategorie "Intelligent E-Mobil"
    für den renommierten Staatspreis nominiert wurde, bietet eine
    komplette Infrastruktur für Elektromobilität. Diese zeichnet sich
    durch einfache Handhabung aus: Anmeldung und Autorisierung bei den
    Stromtankstellen funktionieren einfach über SMS - so können rund 5
    Millionen Nutzer österreichischer Mobiltelefone die
    Elektro-Tankstellen einfach und unkompliziert nutzen.
    Navigationssysteme helfen beim Finden von freien Ladestellen auf der
    gewünschten Reiseroute. Die "BALLADE"-Software ermöglicht auch eine
    Vorreservierung der Strom-Tankstellen.

    Benutzerfreundlichkeit wird auch durch eine einfache Abrechnung
    sichergestellt: Die Abrechnung aller mit dem Lade- und Parkvorgang
    verbundenen Kosten erfolgt automatisch via Handy. Dabei wird das in
    Österreich bereits sehr gut etablierte paybox-System eingesetzt,
    welches auch z. B. bei HANDY Parken Verwendung findet. Flächendeckend
    im Einsatz ist "BALLADE" seit Frühjahr 2011 - von Bludenz bis
    Eisenstadt stehen bereits rund 60 Ladepunkte zur Verfügung.

    Innovation: Herausforderungen der Elektromobilität ganzheitlich
    gelöst

    Das von Everynear und seinen Partnern entwickelte BALLADE-System
    geht die Herausforderungen der Elektromobilität in umfassender Weise
    an: Es beschränkt sich nicht auf den technischen Ladevorgang, sondern
    bietet ein Rundum-Paket, bei dem Technologie-Experte Cirquent für
    Effizienz in der Administration sorgt: Mit dem "Just-Plug
    Administrations Center" (JPAC) werden die Kundenbeziehungen von der
    Anmeldung über die Rechnungslegung abgewickelt, auch die
    Standortverwaltung wird mit Hilfe dieser intelligenten Software
    ausgeführt.

    Seit Mai 2010 wurden im Rahmen des Projekts auch zahlreiche
    öffentliche Telefonzellen von A1 zu Elektroladestellen um- und
    ausgebaut.

    Über den Staatspreis Mobilität:
    http://www.ots.at/redirect/bmvit.gv.at

  • 15.11.2011 - Bernd Hartweger neuer CEO der paybox Bank AG
    Bernd Hartweger neuer CEO der paybox Bank AG

    Presseinformation vom 15.11.2011

    Mag. Bernd Hartweger, 40, wird mit Jänner 2012 neuer CEO von paybox und übernimmt als Nachfolger des langjährigen paybox CEO, Jochen Punzet, die Gesamtverantwortung für die paybox Bank AG und alle anderen Geschäftsbereiche des erfolgreichen Zahlungssystemanbieters.

    Mit dem Niederösterreicher Bernd Hartweger übernimmt ein fundierter Bank- und Finanzdienstleistungs-Experte mit Jahresende die Leitung von paybox: Der studierte Betriebswirt war zuletzt General Manager Austria und Vorstandsmitglied des Geschäftsbereichs „International Financial Services“ bei der Lloyds Banking Group und dabei für die strategische Ausrichtung dieses Geschäftsbereichs verantwortlich. Davor führte ihn sein Karriereweg von Procter & Gamble über die Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft zu Skandia Österreich. Bernd Hartweger ist verheiratet und Vater zweier Töchter.

    Hartweger zu seiner neuen Aufgabe: „paybox ist ein im M-Payment-Bereich hervorragend etabliertes Unternehmen, das innovative Zahlungsdienste anbietet, um die Österreich in vielen anderen Ländern beneidet wird. Das Unternehmen aus dieser starken Position weiter zu entwickeln und neue Produkte und Dienstleitungen am Markt zu etablieren, ist eine spannende Aufgabe.“

    Hartweger startete bereits Anfang November 2011 bei paybox, um plangemäß mit Jahresbeginn 2012 die Unternehmensleitung vom langjährigen paybox CEO Jochen Punzet zu übernehmen, der das Unternehmen mit Jahresende 2011 auf eigenen Wunsch verlassen wird.

    Hannes Ametsreiter, Generaldirektor A1 und Telekom Austria Group: „Ich danke Jochen Punzet für seine hervorragenden Leistungen beim Aufbau von paybox zu Österreichs führendem Mobile Payment-Anbieter. Gleichzeitig freue ich mich, dass wir mit Bernd Hartweger einen ausgewiesenen Branchenexperten als neuen CEO für paybox gewinnen konnten.“

  • 18.03.2010 - Plus 52 Prozent bei paybox: Handy-Zahlungen stiegen 2009 enorm
    Plus 52 Prozent bei paybox: Handy-Zahlungen stiegen 2009 enorm

    Presseinformation vom 18.03.2010

    Immer mehr Österreicher bezahlen mit dem Handy. Der Marktführer paybox ("Bezahlen mit dem Handy") meldet für 2009 signifikant steigende Transaktions- und Umsatzzahlen und trotzt damit der allgemeinen Wirtschaftsflaute.

    Kontinuierliches M-Payment-Wachstum in Östereich
    Über vier Millionen Vertragskunden von A1, T-Mobile, Orange und tele.ring können ihr Handy mit Hilfe des Zahlungssystems paybox auch als elektronische Geldbörse nutzen. Immer mehr Österreicher verwenden diese Möglichkeit für verschiedenste Services wie etwa Parkscheinkauf mit dem Handy oder auch sichere Einkäufe im Internet. Im Jahr 2009 steigerte paybox die Anzahl seiner aktiven Kunden um 40 Prozent auf rund 700.000. Die Anzahl der Transaktionen konnte in den letzten 12 Monaten sogar um 52 Prozent auf 5,5 Millionen Handy-Zahlungen gesteigert werden.

    Die Liste der beliebtesten paybox-Anwendungen führen, wie in den letzten Jahren, HANDY Parken, Lotto spielen und Zahlungen an Automaten an. Der "Convenience-Faktor" steht bei diesen erfolgreichen Anwendungen eindeutig im Vordergrund. Die Services sind ortsunabhängig, rund um die Uhr per Handy nutzbar – und man erspart sich etwa beim HANDY Parken die lästige Suche nach Parkscheinen oder Kleingeld.

    Im Internet punktet paybox als Zahlungsmittel vor allem durch seine große Sicherheit. Aus einer Studie des Österreichischen Instituts für angewandte Telekommunikation (ÖIAT) ging paybox 2009 unter allen getesteten Online-Zahlungsmitteln als » Testsieger in der Kategorie Sicherheit hervor.

    Jochen Punzet, CEO paybox austria: "Unsere Strategie, kontinuierlich in Qualität, Sicherheit und Innovationen zu investieren, war bisher sehr erfolgreich. Wir haben im vergangenen Jahr ein großartiges Gesamttransaktionsvolumen von 73 Millionen erreicht. Auch unsere neuen Geschäftsfelder, eVoucher und onlineaufladen.at, tragen mittlerweile wesentlich zu unserem Geschäftserfolg bei. Auch in Zukunft werden wir uns nicht nur auf Innovationen bei elektronischen Zahlungsmöglichkeiten konzentrieren, wir evaluieren auch darüber hinaus gehende neue Geschäftsmöglichkeiten. Das schätzen und erwarten unsere Kunden und Partner."

    Elektronische Gutscheine boomen: Geschäftsfeld "eVoucher" bei paybox auf Erfolgskurs
    Auch im Geschäftsbereich "eVoucher", mit dem paybox eine Komplettlösung für den Handel zum Verkauf von Handywertkarten über den Kassenbon anbietet, konnte der Umsatz 2009 um 6,2 Prozent deutlich gesteigert werden. Insgesamt wird das eVoucher-System heute bereits bei über 5.000 Verkaufsstellen, z.B. Mediamarkt/Saturn, der Post AG oder bei LIBRO eingesetzt.

    Mit "onlineaufladen.at" schuf paybox einen der erfolgreichsten Online-Shops Österreichs
    Auch » "onlineaufladen.at", das Online-Verkaufsportal für Ladebons österreichischer Wertkarten-Handys, Calling Cards und Gutscheine, das ebenfalls von paybox betrieben wird, entwickelt sich 2009 ausgezeichnet. Mit knapp 2 Mio. Euro Umsatz im Jahr 2009 hat sich der Online-Shop als Absatzkanal für Gutschein- und Wertkarten-Produkte etabliert und zählt damit zu den erfolgreichsten Internet-Shops Österreichs. Die große Auswahl und die Benutzerfreundlichkeit sind der Motor des Erfolgs von "onlineaufladen.at": Sowohl Ladebons für Wertkartenhandys aller österreichischer Mobilfunkanbieter, Calling Cards als auch Gutscheine können rund um die Uhr, mit wenigen Maus-Klicks im Internet gekauft werden.

    Ausblick 2010
    Dem Jahr 2010 blickt paybox sehr optimistisch entgegen. Neben der weiteren Stärkung des Kerngeschäfts – payment und eVoucher - wird paybox auch heuer seinen Blickwinkel auf Erfolg versprechende Innovationen richten. Der Fokus liegt dabei auf der Technologie "Near Field Communication" (NFC), die berührungsloses Bezahlen mit dem Handy ermöglicht, und neuen Geschäftsbereichen, wie etwa Zahlungssysteme für Ladestationen von Elektrofahrzeugen.

    Über paybox austria
    paybox austria GmbH bietet seit 2001 die führende bargeldlose Zahlungsmethode über das Mobiltelefon am österreichischen Markt an und ist heute als Zahlungssystemanbieter in mehreren Geschäftsbereichen erfolgreich tätig. Zusätzlich zum Bezahlen mit dem Handy bietet paybox seit 2006 als Distributor und technischer Enabler von "eVoucher" eine Komplettlösung für den Verkauf von Handywertkarten und Gutschein-Bons im Handel. 2007 startete paybox "onlineaufladen.at" und ermöglicht damit als einziger Online-Shop Österreichs das Aufladen von Wertkartenhandys aller österreichischen Netzbetreiber im Internet. Neben mehr als 6.000 Akzeptanzstellen im M-Payment verfügt paybox bereits über 5.000 "eVoucher" Verkaufsstellen in ganz Österreich, darunter Post AG, Hartlauer und Libro. Das jährliche Transaktionsvolumen der paybox austria GmbH betrug 2009 rund 73 Millionen Euro. Das Unternehmen steht zu 83,3% im Eigentum der mobilkom austria AG sowie zu 16,7% im Eigentum von Orange Austria Telecommunication GmbH. Im September 2008 startete paybox eine strategische Partnerschaft mit T-Mobile und tele.ring. paybox austria kooperiert darüber hinaus mit allen führenden Kassensystemen, Banken sowie Branchenleadern der heimischen Wirtschaft wie Österreichische Lotterien und Casinos Austria, ÖBB, Hartlauer, Cineplexx u. v. m. Weitere Informationen zu paybox unter http://www.paybox.at.

  • 29.09.2009 - 10 Jahre Kaufen mit dem Handy
    10 Jahre Kaufen mit dem Handy

    Presseinformation vom 29.09.2009

    Vor zehn Jahren startete der erste m-Commerce-Dienst in Österreich. Mit paybox hat sich seither ein mobiles Zahlungssystem als Standard etabliert, mit dem heute 4 Millionen Vertragskunden von A1, T-Mobile, Orange und tele.ring bequem über die Handyrechnung bezahlen können. Die elektronische Geldbörse ‘Handy‘ wurde zu einer Massenanwendung: bereits alle drei Sekunden wird ein Parkschein mit dem Handy gelöst; Tickets, Snacks am Automaten und vieles mehr wird heute mit dem Handy bezahlt.

    Wien, 29. September 2009 – Vor 10 Jahren hat der Mobilfunkbetreiber mobilkom austria den ersten m-Commerce-Dienst in Österreich auf den Markt gebracht und damit den Grundstein für das Bezahlen mit dem Handy gelegt. Österreich war damit einer der internationalen Vorreiter, denn zu diesem Zeitpunkt gab es nur in Finnland erste m-Commerce-Versuche mit einem einzelnen Getränkeautomaten am Flughafen und einer Autowaschanlage.

    Bezahlen mit dem Handy auf Wachstumskurs

    Seitdem hat sich viel getan: Bezahlen mit dem Handy ist heute längst kein Nischenprodukt mehr. Wie etwa eine Studie der OeNB aus dem Jahr 2008 (Zahlungsmittelumfrage, Q3 2008) belegt, benutzen bereits 12 Prozent der Wiener mindestens einmal im Jahr ihr Handy zum Bezahlen. Eine der beliebtesten Anwendungen dabei sind Parkscheine: 1 Million werden pro Monat über das Handy gelöst, in Spitzenzeiten sind es drei pro Sekunde. Doch auch die Handy-Zahlung an Automaten, die lästiges Kleingeld Suchen erspart, findet bei den Österreichern immer mehr Gefallen. Mehr als zehn Prozent aller Einkäufe bei dementsprechend ausgerüsteten "Zahl's mit dem Handy"-Automaten werden bereits bargeldlos via Handy abgewickelt.

    Dazu Dr. Hannes Ametsreiter, Vorstandsvorsitzender mobilkom austria und Telekom Austria: "Wir waren 1999 der erste Mobilfunkbetreiber weltweit mit einem flächendeckenden m-Commerce-Dienst. Seither haben wir die mobilen Bezahlservices laufend ausgebaut: Den ÖBB Handy Fahrschein gibt es heute z.B. bereits über NFC und brandaktuell haben wir die A1 Visa Karte auf den Markt gebracht. Der Trend zeigt, dass wir bereits vor zehn Jahren den richtigen Kurs eingeschlagen haben, sodass unseren Kunden immer mehr m-Commerce Dienste zur Verfügung stehen, die ihnen das Leben erleichtern."

    paybox in Österreich – ein einheitlicher Bezahl-Standard für m-Commerce

    Seit 2001 hat sich in Österreich mit paybox ein einheitlicher Standard im m-Commerce etabliert. 4 Millionen Vertragskunden von A1, T-Mobile, Orange und tele.ring können heute die Bezahlfunktion bequem und ohne Anmeldung über die Handyrechnung nutzen.

    Dazu Jochen Punzet, CEO paybox austria: "Dieses Wachstum zeigt, dass das Handy schon in wenigen Jahren, gestützt durch neue Technologien, Kreditkarten als Zahlungsmittel ablösen könnte. Mit paybox können alle österreichischen Mobilfunkkunden nicht nur betreiberübergreifend, sondern auch einfach und sicher mit dem Handy bezahlen. paybox hat so in den letzten Jahren einen wesentlichen Beitrag zur Erfolgsgeschichte von m-Commerce in Österreich geleistet."

    Das Handy als Geldbörse: Vom Parkschein bis zum Besuch in der Albertina

    Unabhängig von Bargeld oder Karte ist es heute möglich, mit "HANDY Parken" Parkscheine bequem über das Handy zu kaufen, mit "HANDY Fahrschein" Tickets für die ÖBB und den öffentlichen Verkehr in sechs österreichischen Städten zu kaufen, mit "Event HANDY Ticket" Eintrittskarten zu erstehen, den Lottoschein über "HANDY Lotto" zu beziehen oder über "HANDY Maut" die Mautstrecken auf dem Weg in den nächsten Urlaub zu begleichen. Zudem akzeptieren über 2.600 Automaten in Österreich das Handy als Zahlungsmittel.

    Michael Krammer, CEO Orange: "Die zahlreichen erfolgreichen Anwendungen zeigen, dass das Handy heute weit mehr kann, als nur Telefonieren. Die Entwicklungen in den letzten Jahren haben es zu einem multifunktionalen Begleiter gemacht, der das Leben in vielen Bereichen vereinfacht." Auch DI Robert Chvatal, Vorsitzender der Geschäftsführung T-Mobile Austria, ist von der Bedeutung des m-Payment für die Österreicher überzeugt: "Als einer der führenden Mobilfunkanbieter ist es für uns wichtig, unseren Kunden das einfache Service von paybox zu ermöglichen. Die Abrechnung ohne Anmeldung direkt über die Handyrechnung ist praktisch und wird in Zukunft sicher noch mehr genutzt."

    Jubiläumsgewinnspiel: Hybrid Auto gewinnen auf www.kaufenmitdemhandy.at

    Zum 10-jährigen Jubiläum von m-Commerce in Österreich gibt es zahlreiche Aktionen. So sparen von 1. Oktober bis 11. November 2009 alle, die ihr ÖBB-Ticket über das Handy kaufen, zehn Prozent beim Ticketpreis. Das Angebot gilt für Reisen im Fernverkehr – daher ab einer Entfernung von 71 km. Auch wer an Selecta Snack-Automaten in ganz Österreich mit dem Handy bezahlt, profitiert den ganzen Oktober lang von einer minus zehn Prozent-Aktion auf alle Snacks. In Wien erhalten alle Erstnutzer einen Single Handy Fahrschein (gültig für 90 Minuten) für die Wiener Linien zwischen 1. Oktober und Jahresende gratis – verrechnet wird ausschließlich der Preis für das SMS. Darüber hinaus gibt es aus aktuellem Anlass ein Gewinnspiel bei dem ein Hybrid Auto verlost wird: Zu gewinnen gibt es den neuen Toyota Prius Vollhybrid im Wert von 28.800 Euro. Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2009. Nähere Infos auf http://www.kaufenmitdemhandy.at/.

    Über paybox austria
    paybox austria GmbH bietet seit 2001 die führende bargeldlose Zahlungsmethode über das Mobiltelefon am österreichischen Markt an und ist heute als Zahlungssystemanbieter in mehreren Geschäftsbereichen erfolgreich tätig. Zusätzlich zum Bezahlen mit dem Handy bietet paybox seit 2006 als Distributor und technischer Enabler von "eVoucher" eine Komplettlösung für den Verkauf von Handywertkarten und Gutschein-Bons im Handel. 2007 startete paybox "onlineaufladen.at" und ermöglicht damit als einziger Online-Shop Österreichs das Aufladen von Wertkartenhandys aller österreichischen Netzbetreiber im Internet. Neben mehr als 6.000 Akzeptanzstellen im m-Payment verfügt paybox bereits über 5.000 "eVoucher" Verkaufsstellen in ganz Österreich, darunter Post AG, Hartlauer und Libro. Das jährliche Transaktionsvolumen der paybox austria GmbH betrug 2008 rund 60 Millionen Euro. Das Unternehmen steht zu 83,3 % im Eigentum der mobilkom austria AG sowie zu 16,7 % im Eigentum von Orange Austria Telecommunication GmbH. Im September 2008 startete paybox eine strategische Partnerschaft mit T-Mobile und tele.ring. paybox austria kooperiert darüber hinaus mit allen führenden Kassensystemen, Banken sowie Branchenleadern der heimischen Wirtschaft wie Österreichische Lotterien und Casinos Austria, ÖBB, Hartlauer, Cineplexx u. v. m. Weitere Informationen zu paybox unter http://www.paybox.at.

  • 19.06.2009 - Studie bestätigt: paybox sicherstes Zahlungsmittel im Internet
    Studie bestätigt: paybox sicherstes Zahlungsmittel im Internet

    Presseinformation vom 19.06.2009

    Ein aktueller Vergleichstest der sechs in Österreich wichtigsten Internet-Zahlungsmittel kürte paybox klar zum Sieger im Bereich "Sicherheit".

    Wien, 19.6.2009 – Bezahlt man beim Online-Shopping mit dem Handy, werden keine Zahlungsdaten über das Internet übermittelt. Die Zahlungsfreigabe und Identifizierung des Nutzers erfolgt verschlüsselt über das Handynetz. Daher ist bezahlen mit dem Handy besonders sicher. Das bestätigt jetzt auch eine aktuelle Studie des Österreichischen Instituts für angewandte Telekommunikation (http://www.oiat.at/) und kürte paybox im Zuge eines Praxistests zum sichersten Internet-Zahlungsmittel.

    Jochen Punzet, CEO paybox austria: "Bei paybox sind unzulässige Mehrfachbelastungen und Missbrauch durch Phishing, wie sie bei anderen Zahlungsmethoden im Internet immer wieder vorkommen, technisch ausgeschlossen. Das hat uns im Vergleichstest wichtige Punkte gebracht." Auch in den Kategorien Kundeninformation und Kosten erreichte paybox ausgezeichnete Bewertungen.

    "Das Ergebnis der Studie bestätigt unsere jahrelangen Bemühungen, Online-Shopping durch Bezahlen mit dem Handy sicherer zu machen. Wir freuen uns daher über den klaren Sieg in der Kategorie Sicherheit. Gleichzeitig werden wir - wie von den Studienautoren angeregt - versuchen, die Zahl der Akzeptanzstellen für das Bezahlen mit dem Handy zu steigern. Ausgehend von dem Erfolg in Österreich stehen wir auch grenzüberschreitenden Kooperationen offen gegenüber. Mittelfristig ist es unser Ziel, unseren Kunden nicht nur das sicherste sondern auch ein international einsatzfähiges Internet-Zahlungsmittel anzubieten", so Punzet abschließend zu Lob und Tadel der Studie des ÖIAT.

    Details zur Studie sind unter http://www.oiat.at/ bzw. hier öffentlich abrufbar.

  • 15.07.2009 - WEIN & CO und paybox schenken ein!
    WEIN & CO und paybox schenken ein!

    Presseinformation vom 15.07.2009

    Ab sofort im WEIN & CO Onlineshop mit dem Handy sicher und einfach bezahlen

    Wien, 15.7.2009 - WEIN & CO, Österreichs Fine-Wine-Spezialist mit einem Sortiment von über 2.500 Weinen, Spirituosen sowie Delikatessen, und paybox starten eine Kooperation und ermöglichen ab sofort im WEIN & CO Onlineshop http://www.weinco.at/ das Bezahlen mit dem Handy.

    Oliver Sartena, Marketingleiter bei WEIN & CO über die Zusammenarbeit mit paybox: „Wir möchten unseren Kunden nicht nur ein breites Angebot an Produkten, sondern auch viele Möglichkeiten an sicheren und einfachen Zahlungsmitteln anbieten. So haben wir uns entschlossen, unser Zahlungsmittelportfolio um paybox zu erweitern, das erst vor kurzem als sicherstes Zahlungsmittel im Internet bestätigt worden ist.“

    Das Geschenk für den besonderen Weingenuss
    Für Weingenießer haben WEIN & CO und paybox zum Start der Kooperation ein besonderes Geschenk vorgesehen: ab einem Einkauf von EUR 99,- im WEIN & CO Onlineshop, der mit dem Handy bezahlt wird, schenkt paybox jedem Einkäufer ein 6er-Paket der winzergeprüften revolution.classic-Gläser. Aus dem „classic“-Glas, können alle nicht zu kräftigen, klassischen Rot- und Weißweine – kommen sie nun aus Bordeaux, Australien, der Toskana, der Wachau oder dem Burgenland – getrunken werden. Diese Aktion gilt bis zum 15. September 2009.

    „Österreich ist eine Weinnation und daher freut es uns ganz besonders, mit WEIN & CO einen sehr attraktiven neuen Akzeptanzpartner gewonnen zu haben. Über 4 Millionen Österreichern kann nun eine sichere und einfache Bezahlung im WEIN & CO Onlineshop ermöglicht werden“, so Jochen Punzet, CEO paybox austria GmbH.

    Einfach und sicher bezahlen mit paybox im WEIN & CO Onlineshop
    Die Bezahlung mit paybox im WEIN & CO Onlineshop ist nicht nur sehr sicher, sondern auch besonders benutzerfreundlich: Der Kunde gibt lediglich seine Handynummer an und bestätigt die Zahlung über sein Handy. Das Gute daran: Bei der Bezahlung mit paybox werden keine sensiblen Daten über das Internet übertragen, denn die Zahlung wird getrennt von der Bestellung im Internet über das eigene Handy freigegeben.

    Die Abrechnung mit paybox ist sehr einfach. Private A1, Orange, T-Mobile und tele.ring Vertragskunden zahlen über die Handyrechnung. Alle anderen Handykunden können mit paybox über ihr Bankkonto bezahlen.

    Über WEIN & CO
    WEIN & CO - das ist seit 15 Jahren Qualitätsarbeit am österreichischen Fine-Wine-Markt, der von Grund auf verändert und auf ein international vielbeachtetes Niveau gebracht wurde. Vor allem aber ist WEIN & CO die tägliche Arbeit mit wirklich genialen und einzigartigen Produkten, die uns das Leben versüßen und bereichern. Anders als bei vielen anderen Händlern ist vielleicht genau das der Grund, der den entscheidenden Unterschied bei WEIN & CO ausmacht und den auch die Kunden spüren und erleben.

    Durch die echte Liebe am Produkt der über 200 Mitarbeiter und deren Interesse am Kunden sind weltweite Partnerschaften mit einzigartigen Persönlichkeiten, aus denen in vielen Fällen echte Freundschaften geworden sind, entstanden: Für WEIN & CO ist die Arbeit mehr als nur Wein zu verkaufen. Der tägliche Dialog und das Lernen voneinander, egal ob von Kunden, Winzern, Partnern oder Kollegen, sind Hauptbestandteile der Philosophie von WEIN & CO.

    Mit der Einführung der VinoCard 1995, war WEIN & CO eines der ersten Unternehmen, das eine Kundenkarte eingeführt hat - mittlerweile gibt es über 147.000 aktive VinoCard-Holder. Mehr als 80% aller Umsätze bei WEIN & CO werden durch treue Stammkunden erzielt.

    Weitere Informationen, sowie einen Überblick über das Sortiment gibt es unter http://www.weinco.at/.

    Über paybox austria
    paybox austria GmbH bietet seit 2001 die führende bargeldlose Zahlungsmethode über das Mobiltelefon am österreichischen Markt an und ist heute als Zahlungssystemanbieter in mehreren Geschäftsbereichen erfolgreich tätig. Zusätzlich zum Bezahlen mit dem Handy bietet paybox seit 2006 als Distributor und technischer Enabler von "eVoucher" eine Komplettlösung für den Verkauf von Handywertkarten und Gutschein-Bons im Handel. 2007 startete paybox "onlineaufladen.at" und ermöglicht damit als einziger Online-Shop Österreichs das Aufladen von Wertkartenhandys aller österreichischen Netzbetreiber im Internet. Neben mehr als 6.000 Akzeptanzstellen im M-Payment verfügt paybox bereits über 4.000 "eVoucher" Verkaufsstellen in ganz Österreich, darunter Post AG, Hartlauer und Libro. Das jährliche Transaktionsvolumen der paybox austria GmbH betrug 2008 rund 60 Millionen Euro. Das Unternehmen steht zu 83,3% im Eigentum der mobilkom austria AG sowie zu 16,7% im Eigentum von Orange Austria Telecommunication GmbH. Im September 2008 startete paybox eine strategische Partnerschaft mit T-Mobile und tele.ring. paybox austria kooperiert darüber hinaus mit allen führenden Kassensystemen, Banken sowie Branchenleadern der heimischen Wirtschaft wie Österreichische Lotterien und Casinos Austria, ÖBB, Hartlauer, Cineplexx u. v. m. Weitere Informationen zu paybox unter http://www.paybox.at/.

  • 19.03.2009 - paybox weiter auf Erfolgskurs - Handyzahlungen 2008 um 44 Prozent gestiegen
    paybox weiter auf Erfolgskurs - Handyzahlungen 2008 um 44 Prozent gestiegen

    Presseinformation vom 19.03.2009

    Der Zahlungssystemanbieter paybox austria ("Bezahlen mit dem Handy") hat auch 2008 ein starkes Wachstum verzeichnet. Die Anzahl der Zahlungen mit dem Handy stieg um 44 Prozent auf 3,6 Millionen. Auch für 2009 rechnet paybox mit einem deutlichen Wachstum.

    Wien, 19. März 2009 – Die paybox austria GmbH konnte ihre führende Marktposition beim Bezahlen mit dem Handy mit einem höchst erfolgreichen Geschäftsjahr 2008 weiter ausbauen.

    Über vier Millionen Menschen können heute in Österreich via paybox mit ihrem Handy bezahlen – sei es unterwegs oder in Online-Shops. Abgerechnet wird dabei meist direkt über die Handyrechnung. Ermöglicht wird das durch die Zusammenarbeit von paybox mit den Mobilfunkanbietern mobilkom austria, Orange sowie – seit 2008 ebenfalls an Bord – T-Mobile und tele.ring. Kunden anderer Mobilfunkanbieter können paybox ebenfalls nutzen, die Bezahlung erfolgt dann mittels Einziehungsauftrag über ein Bankkonto.

    Zu den beliebtesten Anwendungen beim Bezahlen mit dem Handy gehören in Österreich nach wie vor Handy Parken, Lotto, Zahlungen am Automaten und Wetten. Auch der Einsatz von paybox als Zahlungsmittel im Internet steigt aufgrund der Sicherheitsvorteile und der einfachen Anwendung stetig. Für viele Anwender, aber auch für den Handel, ist die elektronische Geldbörse "Handy" aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken.

    3,6 Millionen Transaktionen: paybox 2008 mit 44 Prozent mehr Handy-Zahlungen

    Der Zahlungssystemanbieter paybox austria ist derzeit in drei unterschiedlichen Geschäftsbereichen aktiv: "Mobile Payment" (Bezahlen mit dem Handy), "eVoucher" (Elektronische Wertkarten und Gutscheine an Kassen im Handel) und "onlineaufladen.at" (Webshop zum Aufladen von Guthaben und den Kauf von Gutscheinen).

    Jochen Punzet, CEO paybox austria: "Das Jahr 2008 war mit 3,6 Millionen Handy-Transaktionen besonders erfolgreich. Zusätzlich konnten wir im Handel zahlreiche neue paybox Akzeptanzpartner gewinnen, darunter namhafte Unternehmen wie die Parfumerie-Kette Marionnaud. Dass sich immer öfter auch internationale Unternehmen für paybox als Zahlungsmittel entscheiden, freut uns besonders."

    Der Transaktionsumsatz der paybox austria GmbH – über alle drei Geschäftsbereiche hinweg – ist 2008 auf insgesamt 60 Millionen Euro gestiegen (+ 20% ggü. 2007).

    Allein im Geschäftsbereich Mobile Payment wurden im Jahr 2008 über 3,6 Millionen Transaktionen, 44 Prozent mehr als 2007 (+ 1,1 Mio.), abgewickelt. Der Umsatz mit Handyzahlungen ist in diesem Zeitraum sogar um 50 Prozent gestiegen.

    Auch für das Jahr 2009 rechnet paybox mit einem deutlichen Wachstum. Die Zahlen aus den ersten beiden Monaten 2009 sind äußerst erfreulich.

    "Wir wollen 2009 die Zahl der Akzeptanzstellen für das Bezahlen mit dem Handy weiter steigern und den paybox-Nutzern so neue Angebote eröffnen. Auch grenzüberschreitenden Kooperationen stehen wir offen gegenüber. Bei "eVoucher" werden wir die Zahl der angebotenen Gutschein- und Wertkarten-Produkte erhöhen und wollen den Bekanntheitsgrad dieses Services weiter ausbauen", so Andreas Kern, COO paybox austria.

    Aktuelle marketagent Umfrage: Sicherheit beim Bezahlen für Konsumenten wichtigste Eigenschaft

    Eine aktuelle Umfrage des Instituts marketagent.com mit dem Titel "Sicherheit beim bargeldlosen Bezahlen" (März 2009) zeigt auf: Bei über 90 Prozent der österreichischen Konsumenten steht der Sicherheitsaspekt bei der Wahl ihrer bargeldlosen Zahlungsmittel im Vordergrund. Phishing ist mit 91 Prozent mittlerweile das bei den Österreichern bekannteste Risiko von Internet-Zahlungen.

    "Phishing ist bei paybox unmöglich, da die Freigabe der Zahlung geschützt über das eigene Handy und nicht über das Internet erfolgt. Bezahlen mit dem Handy gehört dadurch zu den sichersten elektronischen Zahlungsformen überhaupt. Wie wichtig dieser Aspekt unseren Kunden ist, zeigen die Ergebnisse der aktuellen Umfrage", so Punzet abschließend.

    Über paybox austria
    paybox austria GmbH bietet seit 2001 die führende bargeldlose Zahlungsmethode über das Mobiltelefon am österreichischen Markt an und ist heute als Zahlungssystemanbieter in mehreren Geschäftsbereichen erfolgreich tätig. Zusätzlich zum Bezahlen mit dem Handy bietet paybox seit 2006 als Distributor und technischer Enabler von "eVoucher" eine Komplettlösung für den Verkauf von Handywertkarten und Gutschein-Bons im Handel. 2007 startete paybox "onlineaufladen.at" und ermöglicht damit als einziger Online-Shop Österreichs das Aufladen von Wertkartenhandys aller österreichischen Netzbetreiber im Internet. Neben mehr als 6.000 Akzeptanzstellen im M-Payment verfügt paybox bereits über 4.000 "eVoucher" Verkaufsstellen in ganz Österreich, darunter Post AG, Hartlauer und Libro. Das jährliche Transaktionsvolumen der paybox austria GmbH betrug 2008 rund 60 Millionen Euro. Das Unternehmen steht zu 83,3% im Eigentum der mobilkom austria AG sowie zu 16,7% im Eigentum von Orange Austria Telecommunication GmbH. Im September 2008 startete paybox eine strategische Partnerschaft mit T-Mobile und tele.ring. paybox austria kooperiert darüber hinaus mit allen führenden Kassensystemen, Banken sowie Branchenleadern der heimischen Wirtschaft wie Österreichische Lotterien und Casinos Austria, ÖBB, Hartlauer, Cineplexx u. v. m. Weitere Informationen zu paybox unter http://www.paybox.at/.

  • 14.10.2008 - Zahl's mit dem Handy: paybox für T-Mobile und tele.ring Kunden erfolgreich gestartet
    Zahl's mit dem Handy: paybox für T-Mobile und tele.ring Kunden erfolgreich gestartet

    Presseinformation vom 14.10.2008

    Ab sofort können neben den Vertragskunden von A1 und Orange auch jene von T-Mobile und tele.ring Einkäufe einfach und ohne gesonderte Anmeldung über ihre Handyrechnung bezahlen. Durch die Kooperation mit paybox können bereits vier Millionen Österreicher ihr Mobiltelefon als elektronische Geldbörse nutzen.

    Wien, 14. Oktober 2008 – Nach intensiven Vorbereitungen ist es so weit: Kunden von T-Mobile und tele.ring haben mit paybox die ersten Zahlungen über ihre Handyrechnung erfolgreich durchgeführt. Ab sofort steht diese Zahlungsmöglichkeit allen privaten Vertragskunden von T-Mobile und tele.ring automatisch, ohne gesonderte Anmeldung zur Verfügung. Bezahlt werden kann bei mehr als 6.000 Akzeptanzstellen im Internet, bei mobilen Anwendungen, wie Handy Parken oder Handy Ticket, und im klassischen Handel.

    Robert Chvàtal, Vorsitzender der Geschäftsführung T-Mobile Austria: "Als starke Nummer zwei am österreichischen Mobilfunkmarkt freuen wir uns, dass wir T-Mobile und tele.ring Kunden mit der Kooperation mit paybox eine betreiberübergreifende Lösung bieten können. Diese zwei Kundengruppen werden somit noch einfacher und bequemer mit dem Handy bezahlen können. Neben Einkäufen im Internet und im Handel können auch Services wie Handy Parkscheine, Handy Tickets für den öffentlichen Verkehr und die ÖBB mit paybox sicher bezahlt werden – und das alles automatisch und ohne extra Anmeldung."

    Die vier größten heimischen Mobilfunkanbieter A1, T-Mobile, Orange und tele.ring, setzen nunmehr gemeinsam auf paybox als Standard beim Bezahlen mit dem Handy. Damit gewinnt das Handy als bargeldloses Zahlungsmittel nicht nur für die vier Millionen Vertragskunden der Mobilfunkanbieter, sondern auch für den österreichischen Handel und (mobile) Serviceanbieter weiter enorm an Bedeutung.

    Auch Jochen Punzet, CEO von paybox, zeigt sich über die neue Partnerschaft sehr zufrieden: „Durch die automatische Freischaltung der Kunden von T-Mobile und tele.ring konnte die Marktposition von paybox weiter gestärkt und ausgebaut werden. Mit über vier Millionen Handykunden ist paybox bereits das zweitgrößte bargeldlose Zahlungsmittel in Österreich. Diese riesige Kundenbasis macht das Bezahlen mit dem Handy für den österreichischen Handel noch relevanter."

    Natürlich sind auch die bestehenden paybox Akzeptanzpartner über die mit einem Schlag erreichte Verdoppelung der Anzahl jener Kunden, die bei ihnen mit dem Handy bezahlen können, begeistert:

    "Dadurch eröffnen sich auch für uns neue Möglichkeiten. Denn gerade im Internet ist eine sichere Zahlungsmöglichkeit von enormer Wichtigkeit. Das Handy als sicheres Zahlungsmittel hat besonders bei Kunden Potential, die eine Zahlung direkt über das Mobiltelefon und damit eine vom Internet getrennte Autorisierung bevorzugen", erklärt Michael Rittmannsberger von win2day, der Spieleplattform der Österreichischen Lotterien.

    Für ihre strengen Sicherheitsmaßnahmen erhielt paybox bereits zahlreiche Auszeichnungen und ist Träger des Europäischen E-Commerce Gütezeichens.

    Mit dem Handy bezahlen und eine Reise nach Paris gewinnen

    Die Kooperation der vier Mobilfunkanbieter A1, T-Mobile, Orange und tele.ring mit paybox wird von zahlreichen Informationsmaßnahmen gemeinsam mit Akzeptanzpartnern, wie z.B. den Wiener Linien, sowie von einem Gewinnspiel begleitet. Bei dem Gewinnspiel (Infos unter http://www.paybox.at/) werden unter allen Teilnehmern zehn Sony Ericsson Handys und eine Reise für ein verlängertes Wochenende nach Paris verlost.

    Neues Logo macht paybox Akzeptanzstellen leicht erkennbar

    Ein neues, gemeinsames Logo aller beteiligten Mobilfunkanbieter und paybox, welches auf die Bezahlmöglichkeit mit dem Handy bei mobilen Anwendungen, in Geschäften und im Internet hinweist, macht die über 6.000 paybox Akzeptanzstellen für die Kunden in Zukunft noch leichter erkennbar. Für die bereits bestehenden A1 und Orange Vertragskunden sowie die direkten paybox Kunden, die statt über die Handyrechnung über ihr Bankkonto abrechnen, ändert sich durch die neue Partnerschaft nichts.

    Über paybox austria
    paybox austria GmbH bietet seit 2001 die führende bargeldlose Zahlungsmethode über das Mobiltelefon am österreichischen Markt an und ist heute als Zahlungssystemanbieter in mehreren Geschäftsbereichen erfolgreich tätig. Zusätzlich zum Bezahlen mit dem Handy bietet paybox seit 2006 als Distributor und technischer Enabler von „eVoucher“ eine Komplettlösung für den Verkauf von Handywertkarten und Gutschein-Bons im Handel. 2007 startete paybox „onlineaufladen.at“ und ermöglicht damit als einziger Online-Shop Österreichs das Aufladen von Wertkartenhandys aller österreichischen Netzbetreiber im Internet. Neben mehr als 6.000 Akzeptanzstellen im M-Payment verfügt paybox bereits über 4.000 „eVoucher“ Verkaufsstellen in ganz Österreich, darunter Post AG, Hartlauer und Libro. Das jährliche Transaktionsvolumen der paybox austria GmbH betrug 2007 rund 50 Millionen Euro. Das Unternehmen steht zu 83,3% im Eigentum der mobilkom austria AG sowie zu 16,7% im Eigentum von Orange Austria Telecommunication GmbH. Im September 2008 startete paybox eine strategische Partnerschaft mit T-Mobile und tele.ring. paybox austria kooperiert darüber hinaus mit allen führenden Kassensystemen, Banken sowie Branchenleadern der heimischen Wirtschaft wie Österreichische Lotterien und Casinos Austria, ÖBB, Hartlauer, Cineplexx u. v. m. Weitere Informationen zu paybox unter http://www.paybox.at/.

  • 26.08.2008 - M-Payment für 4 Millionen Handy-Kunden
    M-Payment für 4 Millionen Handy-Kunden

    Presseinformation vom 26.08.2008

    T-Mobile und tele.ring werden Kooperationspartner von paybox

    T-Mobile und tele.ring haben sich zu einer Zusammenarbeit mit paybox austria entschlossen. Die vier größten österreichischen Mobilfunkanbieter – mobilkom austria, ONE, T-Mobile und tele.ring – setzen jetzt gemeinsam auf paybox als Standard für das Bezahlen mit dem Handy in Österreich. Ab Herbst 2008 können damit auch Kunden von T-Mobile und tele.ring ihr Handy automatisch als elektronische Geldbörse nutzen. Mit über vier Millionen Nutzern erreicht M-Payment damit in Österreich eine neue Dimension. Somit ist das Handy nach der „Bankomatkarte“ (Maestro-Karte) das zweitgrößte bargeldlose Zahlungsmittel in Österreich.

    Wien, 16. Juli 2008 – T-Mobile und tele.ring unterstützen ab Herbst 2008 den betreiberübergreifenden Bezahlstandard paybox. Seit September 2006 bieten mobilkom austria, ONE und paybox gemeinsam betreiberübergreifendes Bezahlen mit dem Handy an. Die Verträge über die zukünftige Zusammenarbeit der vier Mobilfunkanbieter mit paybox beim Bezahlen mit dem Handy wurden bereits unterzeichnet. "Der österreichische Mobilfunkmarkt profitiert durch die betreiberübergreifende Kooperation bei paybox mehr als durch harten Wettbewerb. Wir freuen uns, durch unsere neue Zusammenarbeit einen positiven Impuls für den gesamten M-Payment-Markt setzen zu können", so Robert Chvátal, Vorsitzender der Geschäftsführung T-Mobile Austria.

    Jochen Punzet, CEO von paybox austria: "Durch diese bislang einzigartige Kooperation der vier größten österreichischen Mobilfunkanbieter konnten wir einen Standard etablieren, der auch internationale Vorbildwirkung hat. Gemeinsam mit unseren Eigentümern mobilkom austria und ONE und unseren neuen strategischen Partnern, T-Mobile und tele.ring, haben wir eine große österreichweite Lösung für das Bezahlen mit dem Handy geschaffen. Davon werden sowohl die Konsumenten als auch der Handel profitieren."

    Ab Herbst 2008 werden insgesamt rund vier Millionen private Vertragskunden von A1, T-Mobile, ONE und tele.ring automatisch, ohne extra Anmeldung mit ihrem Handy bezahlen können. Bestellungen im Internet, mobile Einkäufe, Zahlungen in Geschäften und vieles mehr können dann österreichweit mit dem Handy beglichen und bequem und sicher über die monatliche Handyrechnung bezahlt werden. Wertkartenkunden, Kunden mit Firmenhandys und Vertragskunden, die nicht über die monatliche Handyrechnung abrechnen möchten, können sich direkt zu paybox anmelden. In diesem Fall werden die Zahlungen direkt vom Bankkonto abgebucht.

    T-Mobile neuer M-Payment Kooperationspartner

    "Der M-Payment-Markt wächst immer stärker und ist jetzt reif für ein gemeinsames Vorgehen der vier Mobilfunkanbieter. Wir sind davon überzeugt, dass ein betreiberübergreifender M-Payment Standard unseren Kunden viele Vorteile bringt und ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die weitere Entwicklung von M-Payment in Österreich ist. Durch die strategische Kooperation mit paybox können T-Mobile und tele.ring Kunden künftig viele populäre M-Payment-Services – von Handy Parken bis zum Bezahlen am Automaten – ohne gesonderte Anmeldung nutzen und einfach und sicher über ihre Handyrechnung bezahlen", zeigt sich Chvátal überzeugt.

    Neue M-Commerce Kooperation bringt auch Vorteile für den Handel

    Dass nun die Vertragskunden aller vier Mobilfunkanbieter mit ihren Handys einfach und sicher Einkäufe mobil abrechnen können, stellt ein enormes Potenzial für den österreichischen Handel dar. Denn das Handy wird jetzt – nach der „Bankomatkarte“ (Maestro-Karte) – zum zweitgrößten bargeldlosen Zahlungsmittel in Österreich. Der Händler kann mit nur einem einzigen Vertrag die Zahlungen von insgesamt vier Millionen Österreichern bargeldlos über sein System abwickeln.

    20 Millionen Parkscheine wurden bereits via Handy gelöst

    Österreich blickt im internationalen Vergleich tatsächlich auf eine lange und erfolgreiche M-Payment Geschichte zurück: Handy Parken wurde in Wien bereits im Herbst 2003 gestartet, weitere österreichische Städte folgten. Derzeit gibt es mehr als 250.000 Nutzer von Handy Parken in Österreich. 20 Millionen Parkscheine wurden bereits via Handy gelöst. Andere erfolgreiche
    M-Commerce Services sind das ÖBB Handy Ticket sowie Handy Fahrscheine für öffentliche Verkehrsmittel, die innerhalb kurzer Zeit in allen österreichischen Landeshauptstädten eingeführt wurden. Im Jahr 2007 hat paybox austria über 2,5 Millionen M-Payment Transaktionen mit einem Volumen von mehr als 20 Millionen Euro im Jahr 2007 abgewickelt.

    Hannes Ametsreiter, Vorstand Marketing, Vertrieb und Customer Services, mobilkom austria: "Nach zwei erfolgreichen Jahren der betreiberübergreifenden Zusammenarbeit mit ONE freut es uns sehr, jetzt T-Mobile und tele.ring als Kooperationspartner zu begrüßen. Mit der gemeinsamen Lösung für die vier Mobilfunkanbieter und die dadurch entstehenden Vorteile für unsere Kunden und den Handel bestätigt Österreich erneut seine international führende Rolle beim M-Payment."

    Auch Michael Krammer, CEO von ONE, zieht eine positive Bilanz der bisherigen Kooperation mit mobilkom und paybox und freut sich darüber, dass jetzt eine Lösung gefunden wurde, die die vier genannten Anbieter umfasst: „In den letzten zwei Jahren konnten wir eines der größten und sichersten Zahlungsmittel für E-Commerce und M-Commerce aktiv mitgestalten. Ein großer Vorteil der Kooperation ist die gemeinsame Vermarktungsstärke, die sich letztendlich in der hohen Zufriedenheit der Kunden mit der Handy-Geldbörse widerspiegelt.“

    Das österreichische Modell der betreiberübergreifenden Zusammenarbeit beim M-Payment hat sich mittlerweile auch international durchgesetzt: So haben sich zum Beispiel in Deutschland Vodafone D2 und O2 zu einem Konsortium zusammengeschlossen. Von Markt-Durchdringungszahlen wie in Österreich ist man aber in Deutschland und anderen Ländern noch weit entfernt.

    Über paybox austria
    paybox austria GmbH bietet seit 2001 die führende bargeldlose Zahlungsmethode über das Mobiltelefon am österreichischen Markt an und ist heute als Zahlungssystemanbieter in mehreren Geschäftsbereichen erfolgreich tätig. Zusätzlich zum Bezahlen mit dem Handy bietet paybox seit 2006 als Distributor und technischer Enabler von „eVoucher“ eine Komplettlösung für den Verkauf von Handywertkarten und Gutschein-Bons im Handel. 2007 startete paybox „onlineaufladen.at“ und ermöglicht damit als einziger Online-Shop Österreichs das Aufladen von Wertkartenhandys aller österreichischen Netzbetreiber im Internet. Neben mehr als 6.000 Akzeptanzstellen im M-Payment verfügt paybox bereits über 4.000 „eVoucher“ Verkaufsstellen in ganz Österreich, darunter Post AG, Hartlauer und Libro. Das jährliche Transaktionsvolumen der paybox austria GmbH betrug 2007 rund 50 Millionen Euro. Das Unternehmen steht zu 83,3% im Eigentum der mobilkom austria AG sowie zu 16,7% im Eigentum von ONE GmbH. Ab September 2008 startet paybox eine strategische Partnerschaft mit T-Mobile und tele.ring. paybox austria kooperiert darüber hinaus mit allen führenden Kassensystemen, Banken sowie Branchenleadern der heimischen Wirtschaft wie Österreichische Lotterien und Casinos Austria, ÖBB, Hartlauer, Cineplexx u. v. m. Weitere Informationen zu paybox unter http://www.paybox.at/.

  • 21.05.2008 - Kinoaktion von Cineplexx und paybox: Um 4 Euro zu Indiana Jones™
    Kinoaktion von Cineplexx und paybox: Um 4 Euro zu Indiana Jones™

    Presseinformation vom 21.05.2008

    paybox austria und Cineplexx bieten Kinofans das Film-Highlight des Sommers zum Vorteilspreis an: Alle Handy-Zahler sehen das Leinwandcomeback des Jahres „Indiana Jones™ und das Königreich des Kristallschädels™" ab 22. Mai um nur 4 Euro bei Online-Ticketkauf auf www.cineplexx.at und Bezahlung per Handy mit paybox.

    Wien, 21. Mai 2008 – Zum Start des Kinohighlights 2008 „Indiana Jones™ und das Königreich des Kristallschädels™“ von Steven Spielberg starten paybox und Cineplexx eine spezielle Kinoaktion für alle Handy-Zahler: Sie zahlen für den Kinobesuch zum vierten Teil von „Indiana Jones™“ nur 4 Euro. Die 4-Euro-Kinotickets sind ab 22. Mai online auf http://www.cineplexx.at/ bei Bezahlung mit dem Handy/paybox erhältlich. Dieses Angebot gilt pro Person und Tag für maximal 4 Tickets in allen Cineplexx Kinos, Apollo das Kino, Village Cinemas und Artis International. A1- und ONE-Vertragskunden zahlen einfach über die Handyrechnung. Kunden aller anderen Mobilnetze melden sich auf http://www.paybox.at/ zu paybox an, um in den Genuss der 4-Euro-Tickets zu kommen.

    Jochen Punzet, CEO paybox austria: „Die Handy-Geldbörse spricht das junge, unterhaltungsinteressierte Publikum sehr stark an. Wir schließen mit der aktuellen Aktion an frühere erfolgreiche Kinopromotions an und möchten damit allen österreichischen Handy-Zahlern Kino-Abenteuer zu einem Top-Preis ermöglichen. Wir freuen uns sehr, diese beliebte Aktion wieder mit unserem langjährigen Partner Cineplexx durchführen zu können.“

    Bequemer Online-Kinoticketkauf mit dem Handy

    1. Kinokarten online auf http://www.cineplexx.at/kaufen (max. 4 Tickets pro Person und Tag) und paybox als Zahlungsart wählen.
    2. Handynummer eingeben und automatischen Anruf oder SMS von paybox mit Betrag und Zahlungsempfänger entgegennehmen.
    3. Zahlung bei Anruf mit vierstelligem paybox PIN oder bei Erhalt der SMS mit JA freigeben. Als Zahlungsbestätigung wird ein mehrstelliger Reservierungs-Code aufs Handy zugeschickt, mit dem die Kinokarten bis kurz vor Beginn der Kinovorstellung abgeholt oder am Automaten im Foyer ausgedruckt werden können.

    Alle Informationen zur „Indiana Jones™“ -Kinoaktion und zu paybox finden Interessierte unter http://www.paybox.at/. Online-Ticketkauf auf http://www.cineplexx.at/.

    Über paybox austria
    paybox austria GmbH bietet seit 2001 die führende bargeldlose Zahlungsmethode über das Mobiltelefon am österreichischen Markt an und ist heute als Zahlungssystemanbieter in mehreren Geschäftsbereichen erfolgreich tätig. Zusätzlich zum Bezahlen mit dem Handy bietet paybox seit 2006 als Distributor und technischer Enabler von „eVoucher“ eine Komplettlösung für den Verkauf von Handywertkarten und Gutschein-Bons im Handel. 2007 startete paybox „onlineaufladen.at“ und ermöglicht damit als einziger Online-Shop Österreichs das Aufladen von Wertkartenhandys aller österreichischen Netzbetreiber im Internet. Neben mehr als 6.000 Akzeptanzstellen im M-Payment verfügt paybox bereits über 4.000 „eVoucher“ Verkaufsstellen in ganz Österreich, darunter Post AG, Hartlauer und Libro. Das jährliche Transaktionsvolumen der paybox austria GmbH betrug 2007 rund 50 Millionen Euro. Das Unternehmen steht zu 83,3% im Eigentum der mobilkom austria AG sowie zu 16,7% im Eigentum von ONE GmbH. paybox austria kooperiert mit allen führenden Kassensystemen sowie Branchenleadern der heimischen Wirtschaft wie Österreichische Lotterien und Casinos Austria, ÖBB, Hartlauer, Cineplexx u. v. m. Weitere Informationen zu paybox unter http://www.paybox.at/.

    Über Cineplexx
    Die österreichische Constantin Film Unternehmensgruppe, die sich zur Gänze im Eigentum der Familie Langhammer befindet, ist seit mehr als 55 Jahren einer der größten Filmverleiher Österreichs und österreichischer Kino-Marktführer. Über 7 Millionen Kinobesucher frequentierten im vergangenen Jahr eines der zahlreichen Kinos. Die Unternehmensgruppe betreibt insgesamt 30 Kinos in 8 Bundesländern: das APOLLO Kino in Wien, das VILLAGE CINEMAS in Wien, das Cineworld Wels, 17 CINEPLEXX und 10 Constantin Film Kinos.

  • 06.05.2008 - paybox ermöglicht Handy-Aufladen im Raiffeisen Online-Banking
    paybox ermöglicht Handy-Aufladen im Raiffeisen Online-Banking

    Presseinformation vom 06.05.2008

    • Neues Angebot für alle Raiffeisen Online-Banking-Kunden
    • Handywertkarten, Calling Cards und Gutscheine über Österreichs führendes Finanzportal aufladen
    • paybox austria liefert technische Komplettlösung für Internet-Aufladeservice

    Wien, 6. Mai 2008 – Ab sofort kann jeder Online-Banking-Kunde von Raiffeisen Ladebons für alle österreichischen Wertkarten-Handys, Calling Cards und Gutscheine direkt in seiner Raiffeisen Online-Banking-Plattform kaufen.

    Den Raiffeisen Online-Kunden steht damit zusätzlich zu den bewährten Funktionen von mein.raiffeisen.at mit ELBA-internet ein weiteres, attraktives Serviceangebot zur Verfügung. paybox austria stellt als Distributor und technischer Enabler die Komplettlösung für das neue Online-Aufladeservice zur Verfügung.

    „Mit diesem Schritt erweitern wir die Servicepalette unseres Internet-Bankingsystems. Ab sofort kann jeder Online-Kunde sein Handy bequem und von zuhause aus aufladen oder auch für jemand anderen einen Gutschein kaufen", so Projektleiter Martin Giretzlehner vom Raiffeisen Internetkompetenzzentrum e-force.

    Neues Handy oder Guthaben leer – was tun?

    „Bisher war das Aufladen von Handy-Guthaben oft mit Zeit und Mühe verbunden. Bei mein.raiffeisen.at kann man sich die Ladebons – egal von welchem Anbieter – jetzt komfortabel im Online-Banking holen”, bringt es Jochen Punzet, CEO von paybox austria auf den Punkt. Der Vorteil gegenüber dem herkömmlichen Produktkauf: Die gewünschten Ladebons können rund um die Uhr gekauft und sofort aufgeladen oder zum Beispiel als Geschenk weitergeleitet werden.

    Insgesamt stehen den Raiffeisen-Kunden nun über 30 verschiedene Auflade-Produkte und Gutscheine online zur Verfügung. Darunter alle österreichischen Handywertkarten, Calling Card- Guthaben für Calling Card Eco+ von Telekom Austria, Procard, Pluscard, Hallo Europa, Pro Handy Card, Servus Card und Gutscheine von Amazon, Jollydays sowie Premiere Flex und Jamba Guthaben.

    Andreas Kern, CCO paybox austria: “Wir sind sehr stolz darauf, dass die technische Lösung von paybox ab sofort bei Raiffeisen zum Einsatz kommt. Schließlich ist Raiffeisen mit rund 870.000 Online-Banking-Kunden Österreichs Marktführer in diesem Bereich.“

    „Das Handyaufladen und der Gutschein-Kauf im Internet ist einfach, sicher und besonders schnell möglich und daher optimal für das Online-Banking geeignet. In nur drei Schritten ist der Ladebonkauf erledigt. Besser geht’s nicht!“, so Kern weiter.

    Guthaben aufladen und Gutscheine verschenken – in nur drei Schritten zum Ladebon

    Raiffeisen Online-Banking-Kunden finden das neue Service auf der Startseite von mein.raiffeisen.at. Der Link „Guthaben aufladen“ führt in nur drei Schritten (Auswählen, Bezahlen, Aufladen) zum Ladebon.

    Es kann sowohl das eigene Handy aufgeladen als auch Ladebons und Gutscheine an andere verschenkt werden. Die Bezahlung der Ladebons und Gutscheine erfolgt sicher via eps Online-Überweisung: Nach der Produktauswahl öffnet sich ein bereits ausgefülltes Überweisungsformular und der Auftrag ist mittels Raiffeisen mobile TAN, TAN+Verfahren oder Digitaler Signatur zu zeichnen.

    Der im Online-Banking gekaufte Ladebon oder Gutschein erscheint direkt am Bildschirm und kann sofort ausgedruckt, als PDF gespeichert oder per SMS (z.B. als Geschenk) verschickt werden.

    Jetzt testen und Handys gewinnen

    Alle, die zum Start des neuen Angebots zwischen 6. Mai und 3. Juni 2008 Handy-Ladebons, Calling Cards oder Gutscheine in mein.raiffeisen.at aufladen, nehmen automatisch an der Verlosung von tollen Sachpreisen teil, darunter Handys und Ladebons aus der gesamten Produktpalette von bis zu 500 Euro.
    Mehr Informationen zum Auflade-Service von Raiffeisen auf http://www.raiffeisen.at/ oder in mein.raiffeisen.at mit ELBA-internet.

     

    Über die Raiffeisen Bankengruppe und e-force
    Die e-force GmbH ist das Internetkompetenzzentrum der Raiffeisen Bankengruppe Österreich und wurde im Jahr 2000 gegründet. Die Raiffeisen Bankengruppe Österreich (RBG) ist die stärkste Bankengruppe des Landes. Raiffeisen verfügt über das dichteste Bankstellennetz Österreichs und repräsentiert etwa ein Viertel des gesamten heimischen Bankwesens. Die Raiffeisen Bankengruppe verwaltet rund € 72 Milliarden Einlagen inländischer Kunden (exklusive Bauspareinlagen), davon mehr als € 45 Milliarden an Spareinlagen. In der Finanzierung liegt der Schwerpunkt bei klein- und mittelständischen Unternehmen, Tourismus und Landwirtschaft. Die RBG hat ihre starke Marktposition durch gesundes Wachstum aus eigener Kraft erreicht. Ihre Marktanteile stiegen in den letzten Jahren beständig. Die RBG beschäftigt rund 22.700 Mitarbeiter in Österreich. Mit rund 870.000 Online Bankern und einem Marktanteil von ca. 40 Prozent ist die Raiffeisen Bankengruppe auch Spitzenreiter unter den österreichischen Banken in Sachen Online Banking. Weitere Informationen zur Raiffeisen Bankengruppe Österreich: www.raiffeisen.at.

    Über paybox austria
    paybox austria GmbH bietet seit 2001 die führende bargeldlose Zahlungsmethode über das Mobiltelefon am österreichischen Markt an und ist heute als Zahlungssystemanbieter in mehreren Geschäftsbereichen erfolgreich tätig. Zusätzlich zum Bezahlen mit dem Handy bietet paybox seit 2006 als Distributor und technischer Enabler von „eVoucher“ eine Komplettlösung für den Verkauf von Handywertkarten und Gutschein-Bons im Handel. 2007 startete paybox „onlineaufladen.at“ und ermöglicht damit als einziger Online-Shop Österreichs das Aufladen von Wertkartenhandys aller österreichischen Netzbetreiber im Internet. Neben mehr als 6.000 Akzeptanzstellen im M-Payment verfügt paybox bereits über 4.000 „eVoucher“ Verkaufsstellen in ganz Österreich, darunter Post AG, Hartlauer und Libro. Das jährliche Transaktionsvolumen der paybox austria GmbH betrug 2007 rund 50 Millionen Euro. Das Unternehmen steht zu 83,3% im Eigentum der mobilkom austria AG sowie zu 16,7% im Eigentum von ONE GmbH. paybox austria kooperiert mit allen führenden Kassensystemen sowie Branchenleadern der heimischen Wirtschaft wie Österreichische Lotterien und Casinos Austria, ÖBB, Hartlauer, Cineplexx u. v. m. Weitere Informationen zu paybox unter http://www.paybox.at.

  • 10.04.2008 - paybox austria mit neuen Dienstleistungen auf Erfolgskurs
    paybox austria mit neuen Dienstleistungen auf Erfolgskurs

    Presseinformation vom 10.04.2008

    Nach einer Ausweitung seiner Geschäftsbereiche präsentiert sich der Zahlungssystemanbieter paybox austria („Bezahlen mit dem Handy“) erfolgreicher als je zuvor. Mit „eVoucher“ und „onlineaufladen.at“ konnte der Umsatz 2007 zusätzlich massiv gesteigert und die Gewinnzone erreicht werden. Insgesamt wickelte das Unternehmen im Jahr 2007 4,5 Millionen Transaktionen ab, wovon allein 2,5 Millionen auf Handy-Zahlungen entfielen. Inzwischen nutzen bereits 1 Million Österreicher die Services von paybox austria.

    Wien, 8. April 2008 – Das bisher auf das Bezahlen mit dem Handy spezialisierte Unternehmen paybox austria GmbH gründete in den Jahren 2006/2007 zwei neue Geschäftsbereiche. „eVoucher“ und „onlineaufladen.at“ wurden sofort zur Erfolgsgeschichte, brachten eine enorme Umsatzsteigerung und trugen vom Start weg wesentlich zum wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens bei. paybox steht im Eigentum der Mobilfunkanbieter mobilkom austria und ONE und ist Marktführer in Österreich beim Bezahlen mit dem Handy.

    Jochen Punzet, CEO paybox austria: „Im Jahr 2007 hat sich das Management von paybox gezielt auf die Erweiterung der Geschäftbereiche des Unternehmens konzentriert. Mit „eVoucher“ und “onlineaufladen.at“ hat paybox austria nun – zusätzlich zum großen Erfolg im M-Payment – zwei weitere wirtschaftliche Standbeine. Besonders erfreulich ist die sofortige große Kundenakzeptanz unserer neuen Angebote und dass wir trotz der damit verbundenen Investitionen insgesamt erstmals schwarze Zahlen schreiben.“

    eVoucher – die Komplettlösung für Handywertkarten und Gutschein-Verkauf im Handel

    Mit dem neuen „eVoucher“ bietet paybox austria als Distributor und technischer Enabler eine Komplettlösung für den Verkauf von Handywertkarten und Gutschein-Bons im Handel. Die Anwendung ist dabei nahtlos ins bestehende Kassensystem der Händler (z.B. Post AG, Hartlauer, Libro) integriert, womit für diese die Vorfinanzierung, Logistik und Lagerung von Handywertkarten und Gutscheinen aller Art entfällt. Die Aufladecodes müssen nicht mehr als „Rubbelbon“ verkauft werden, sondern können in Echtzeit abgerufen und direkt auf den Kassenzettel, den sogenannten „eVoucher“, gedruckt werden.

    Punzet: „Die damit vom Start weg verbundenen Kosten- und Zeitersparnisse für den Handel waren ein wesentlicher Erfolgsfaktor für „eVoucher“. Das System wird heute bereits an über viertausend Verkaufsstellen in ganz Österreich - insbesondere im Elektrofachhandel - eingesetzt und ist mit allen führenden Kassensystemen im Handel kompatibel.“ Der Bereich „eVoucher“ trägt heute bereits 40 Prozent zu den Gesamttransaktionen der paybox Austria GmbH bei.

    onlineaufladen.at – paybox ermöglicht Handyaufladen und Gutscheinkauf im Internet

    Auch mit seinem ebenfalls 2007 gestarteten Internet-Shop „onlineaufladen.at“ hat paybox von Anfang an einen großen Geschäftserfolg gelandet. Das von paybox austria betriebene Internetservice „onlineaufladen.at“ ermöglicht als einziger Online-Shop in Österreich das einfache Aufladen von Wertkartenhandys aller österreichischen Mobilfunkanbieter, sowie den Online-Kauf von Calling-Cards und Einkaufsgutscheinen zahlreicher Anbieter (z. B. Premiere, Amazon, Jollydays etc.). Bezahlt werden kann bei „onlineaufladen.at“ mit eps Online-Überweisung, Kreditkarten, Bankeinzug und natürlich via paybox auch mit jedem Handy. A1 und ONE Vertragskunden können auch direkt über ihre Handyrechnung bezahlen.

    „Mit „onlineaufladen.at“ ermöglicht paybox das Aufladen von Wertkartenhandys rund um die Uhr. Die von uns entwickelte Technologie eignet sich auch perfekt zur Integration in andere Internet-Plattformen. Wie der Erfolg belegt, haben wir damit eine Marktlücke geschlossen“ sagt Andreas Kern, CCO paybox austria.

    Derzeit verkauft paybox bereits über 30 verschiedene Produkte via „onlineaufladen.at“ und zählt zu den führenden Online-Shops in Österreich. Unter anderen bieten bereits namhafte Internetportale wie aon.at, chello.at, krone.at und herold.at ihren Usern das neue Auflade-Service von paybox an.

    M-Payment Wachstum ungebrochen

    Auch im Kerngeschäft des 2001 gegründeten Unternehmens, dem Bezahlen mit dem Handy, hat sich im letzten Jahr viel getan. Die Zahl der mit dem Handy durchgeführten Transaktionen stieg um rund 180 Prozent auf 2,5 Millionen. Durch die 2006 gestartete Zusammenarbeit von mobilkom austria und ONE konnte die internationale Vorreiterrolle Österreichs im Bereich M-Payment weiter ausgebaut werden. Alle privaten Vertragskunden von mobilkom austria und ONE können bequem über ihre Handyrechnung bezahlen. paybox betreibt das interoperable System, das umfangreiche Dienstleistungen für Kunden, Händler und Mobilfunkbetreiber anbietet.

    „Besondere Bedeutung hat das Handy als Zahlungsmittel zuletzt im Internet gewonnen, wo das Sicherheitsbedürfnis der Konsumenten besonders groß ist. Da beim Bezahlen mit dem Handy keine sensiblen Daten über das Internet übertragen werden, bietet die „Handy-Geldbörse“ hier klare Vorteile gegenüber anderen Zahlungsmitteln“, betont Kern.

    Neben sicheren Zahlungen im Internet erwies sich 2007 erneut das Handy Parken als „Killerapplikation“ schlechthin. Bis jetzt wurden bereits rund 13 Millionen Parkscheine in Österreich mit dem Handy gelöst. Große Zuwachsraten verzeichnet nach wie vor die bargeldlose Bezahlung mit dem Handy an Automaten (Zigaretten, Snacks und Getränke). Auch neue Akzeptanzpartner wie die Airline SkyEurope, bei der man Flugtickets per Handy bezahlen kann, erwiesen sich als Erfolg. Österreichweit gibt es heute bereits mehr als 6.000 paybox Akzeptanzstellen, die ihren Kunden die Bezahlung mit dem Handy ermöglichen.

    Neue Positionierung bringt paybox wirtschaftlichen Erfolg

    „paybox austria erzielte im Jahr 2007 inklusive der neuen Geschäftsbereiche ein Gesamttransaktionsvolumen von 50 Millionen Euro. Die Anzahl der über unsere Systeme abgewickelten Transaktionen im Jahr 2007 stieg deutlich von 1,5 Millionen auf 4,5 Millionen. Die Diversifizierung unseres Portfolios hat sich damit als richtiger Schritt erwiesen. Sie bildet die Grundlage für unseren wirtschaftlichen Erfolg und ermöglicht uns die Entwicklung von weiteren Innovationen“, freut sich paybox CEO Jochen Punzet.

    Vor allem den Einsatz von NFC-Technologie (Near Field Communication) für komfortables und sicheres Bezahlen mit dem Handy sieht paybox austria als wichtigen Schritt, um den Erfolg von M-Payment in Österreich noch weiter auszubauen. „Unser Ziel ist es, auch im NFC-Bereich unsere Rolle als erfahrener und kompetenter Zahlungssystemanbieter wahrzunehmen", so Andreas Kern abschließend.

    Über paybox austria
    paybox austria GmbH bietet seit 2001 die führende bargeldlose Zahlungsmethode über das Mobiltelefon am österreichischen Markt an und ist heute als Zahlungssystemanbieter in mehreren Geschäftsbereichen erfolgreich tätig. Zusätzlich zum Bezahlen mit dem Handy bietet paybox seit 2006 als Distributor und technischer Enabler von „eVoucher“ eine Komplettlösung für den Verkauf von Handywertkarten und Gutschein-Bons im Handel. 2007 startete paybox „onlineaufladen.at“ und ermöglicht damit als einziger Online-Shop Österreichs das Aufladen von Wertkartenhandys aller österreichischen Netzbetreiber im Internet. Neben mehr als 6.000 Akzeptanzstellen im M-Payment verfügt paybox bereits über 4.000 „eVoucher“ Verkaufsstellen in ganz Österreich, darunter Post AG, Hartlauer und Libro. Das jährliche Transaktionsvolumen der paybox austria GmbH betrug 2007 rund 50 Millionen Euro. Das Unternehmen steht zu 83,3% im Eigentum der mobilkom austria AG sowie zu 16,7% im Eigentum von ONE GmbH. paybox austria kooperiert mit allen führenden Kassensystemen sowie Branchenleadern der heimischen Wirtschaft wie Österreichische Lotterien und Casinos Austria, ÖBB, Hartlauer, Cineplexx u. v. m. Weitere Informationen zu paybox unter http://www.paybox.at/.

  • 23.07.2007 - Billiger Bahnfahren im Herbst mit paybox und dem ÖBB HANDY Ticket
    Billiger Bahnfahren im Herbst mit paybox und dem ÖBB HANDY Ticket

    Presseinformation vom 23.10.2007

    Die ÖBB bieten in Kooperation mit paybox austria, A1 und ONE den ÖBB Handyzahlern im Herbst ein besonderes Zuckerl: Jeder, der bis 31. Dezember 2007 sein ÖBB Ticket per Handy bezahlt, erhält 10 Prozent Rabatt auf den Fahrkartenpreis.

    Wien, 23.10.2007 – Handyzahler kaufen Bahntickets ganz ohne Wartezeit und sparen noch dazu bares Geld. Das ÖBB Handy Ticket kann bequem per SMS gekauft werden und ist bis zum 31. Dezember um 10 Prozent günstiger. ÖBB VORTEILScard Besitzer erhalten den 10 Prozent-Aktionsrabatt zusätzlich zur 50 Prozent-Ermäßigung.

    Mit paybox und ÖBB dem grauen Herbstalltag entfliehen

    "Wir möchten mit dieser Aktion Anreize schaffen, auch im grauen Herbst auf das Auto zu verzichten und die Annehmlichkeiten einer Zugreise in Anspruch zu nehmen. Mit dem Fahrkartenkauf per Handy gestaltet sich schon der Reiseantritt stressfreier", so Stefan Wehinger, Vorstandsdirektor der ÖBB-Personenverkehr AG.

    "Bahnfahren ist einfach und bequem. Bezahlen mit dem Handy ist einfach und bequem – und macht das Bahnfahren jetzt noch billiger", bringt es Jochen Punzet, CEO von paybox austria, auf den Punkt.

    ÖBB-Tickets über Handy bestellen und bezahlen

    Das ÖBB HANDY Ticket kann entweder mittels SMS oder über die mobilen Portale Vodafone live! und Channel ONE gekauft werden. Für ein Ticketangebot von z.B. Wien nach Graz sendet der Kunde einfach ein SMS mit „Zug Wien Graz Max Muster“ an 0664 660 6000.

    A1 und ONE Vertragskunden zahlen ihre Handy Tickets einfach über die monatliche Handyrechnung. Alle anderen Kunden in allen Netzen melden sich einmal online unter http://www.paybox.at/ an und rechnen über ihr Bankkonto ab. Der 10%-Rabatt wird direkt bei der Bezahlung mit dem Handy abgezogen.

    Im Aktionszeitraum sind Promotoren auf den Bahnhöfen Wien West, Wien Süd, Linz, Graz und Salzburg der ÖBB unterwegs, die Interessenten persönlich zeigen, wie einfach man ein ÖBB HANDY Ticket kauft. Weitere Informationen sind online unter http://www.oebb.at/ und http://www.paybox.at/ abrufbar.

    Über paybox austria
    paybox austria GmbH bietet seit Anfang 2001 die führende bargeldlose Zahlungsmethode über das Mobiltelefon am österreichischen Markt an und steht zu 83,3% im Eigentum der mobilkom austria AG sowie zu 16,7% im Eigentum von ONE GmbH. paybox austria kooperiert mit Branchenleadern der heimischen Wirtschaft wie Österreichische Lotterien und Casinos Austria, ÖBB, Hartlauer, Cineplexx u. v. m. Mehr als 6.000 Akzeptanzstellen bieten die einfache und sichere Bezahlung mit paybox bereits an. Weitere Informationen zu paybox unter http://www.paybox.at.

    ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister
    Als umfassender Mobilitätsanbieter sorgt der ÖBB Konzern österreichweit für den umweltfreundlichen Transport von Menschen und Gütern. Mit 42.951 MitarbeiterInnen, Gesamterträgen von 5,466 Mrd. EUR und einem Investitionsvolumen von 2,049 Mrd. EUR im Jahr 2006 ist der ÖBB-Konzern einer der größten Arbeitgeber des Landes und ein wichtiger wirtschaftlicher Impulsgeber. Im Jahr 2006 wurden von den ÖBB 443 Mio. Fahrgäste und 93 Mio. Tonnen Güter transportiert.
    Strategische Leitgesellschaft des ÖBB-Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

  • 12.04.2007 - Bezahlen mit dem Handy boomt: bereits 300.000 paybox Nutzer
    Bezahlen mit dem Handy boomt: bereits 300.000 paybox Nutzer

    Presseinformation vom 12.04.2007

    Die betreiberübergreifende Zusammenarbeit zwischen mobilkom austria, ONE und paybox beim Bezahlen mit dem Handy wirkte sich auf den österreichischen m-Payment Markt äußerst positiv aus. In den letzten sechs Monaten ist die Zahl der m-Payment Nutzer um ganze 50 Prozent von 200.000 auf 300.000 angestiegen. Die Zahl der mit dem Handy durchgeführten Transaktionen hat sich in diesem Zeitraum sogar verdoppelt. Am stärksten genutzt wird das Handy Parken.

    Wien, 12. April 2007 – Dass das Bezahlen mit dem Handy bei den Österreichern sehr beliebt ist, hat sich schon in den letzten Jahren abgezeichnet. Österreich ist im internationalen Vergleich ein Vorreiterland beim m-Payment. Im September 2006 ermöglichte die Zusammenarbeit von mobilkom austria, ONE und paybox weltweit erstmals auch betreiberübergreifendes Bezahlen mit dem Handy. Damit konnte die Vorreiterrolle Österreichs weiter ausgebaut und die Nutzung des Handys als elektronische Geldbörse enorm gesteigert werden.

    Alle privaten Vertragskunden von mobilkom austria und ONE können seither Einkäufe bei allen 6.000 paybox Akzeptanzstellen mit ihrem Handy – ohne zusätzliche Anmeldung – bequem und sicher über die monatliche Handyrechnung begleichen. Kunden anderer Netzbetreiber nutzen paybox via Bankeinzug und melden sich dazu unter www.paybox.at an.

    Schon 300.000 Handy-Zahler in Österreich
    Die Zahl der Handy-Zahler ist in den letzten sechs Monaten um 50 Prozent auf rund 300.000 angestiegen. Die Transaktionszahlen konnten in diesem Zeitraum sogar verdoppelt werden. Für das Gesamtjahr 2007 rechnet man bei paybox mit drei Millionen Handy-Transaktionen. Die Zusammenarbeit der sonst in Konkurrenz stehenden Mobilfunkanbieter im Wachstumsbereich m-Payment hat sich damit schon heute bezahlt gemacht.

    Mag. Jochen Punzet, CEO von paybox austria: „Die Kunden nehmen das erweiterte paybox Angebot und die einfache Bezahlung über die Handyrechnung mit Begeisterung an. Es ist uns gelungen, die Zahl der Transaktionen in nur einem halben Jahr zu verdoppeln. Das ist ein Beweis dafür, dass die Öffnung aller paybox Bezahlmöglichkeiten für die Mobilfunkrechnungskunden von mobilkom und ONE erfolgreich war.“

    Stärkstes Service: Handy Parken
    Die Bedeutung des Handys als Geldbörse nimmt auch Dank eines breiten Spektrums an attraktiven Einsatzmöglichkeiten stark zu. Am stärksten genutzt wird paybox beim „Handy Parken“, wobei die per SMS gelösten Parkscheine gleich unterwegs mit dem Handy bezahlt werden.

    Dr. Hannes Ametsreiter, Vorstand Marketing, Vertrieb und Customer Services, mobilkom austria: „Wir freuen uns sehr, dass der m-Commerce jetzt richtig anzieht und unsere Services von den Kunden – unabhängig vom genutzten Mobilfunkanbieter – so stark angenommen werden. Die Schaffung eines gemeinsamen netzübergreifenden Standards für das Bezahlen mit dem Handy war dabei sehr wichtig für den gesamten österreichischen Markt“.

    Als Service mit den derzeit größten Zuwachsraten hat sich – auch aufgrund der von paybox im Rahmen der neuen Jugendschutzbestimmungen gebotenen Altersprüfung – die bargeldlose Bezahlung an Automaten (Zigaretten, Snacks und Getränke) herauskristallisiert. Derzeit kann bereits an rund 2.200 mit dem GSM-Modul von A1 ausgerüsteten Automaten mit dem Handy bezahlt werden.

    Erst kürzlich wurde auch die Billig-Airline SkyEurope Akzeptanzpartner von paybox. Erstmals kann man damit in Österreich sogar Flugtickets per Handy bezahlen. paybox wird gerade bei Einkäufen im Internet vor dem Hintergrund der zunehmenden Sensibilisierung der Konsumenten als besonders sicheres bargeldloses Zahlungsmittel geschätzt.

    Mag. Michael Fried, Geschäftsführer Marketing und Sales bei ONE: „Die guten Wachstumsraten im m-Payment zeigen, dass der eingeschlagene Weg der betreiberübergreifenden Kooperation richtig ist. Unsere Kunden und Partner aus dem Handel können die große Zielgruppe der Handy-Zahler jetzt mit einem einheitlichen System ansprechen. Das ergibt eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.“

    paybox setzt erfolgreichen Weg 2007 fort
    Die internationale Entwicklung rund um NFC (Near Field Communication) wird m-Payment einen weiteren Wachstumsschub verleihen. NFC bietet die kontaktlose Datenübertragung im Abstand weniger Zentimeter. Dadurch wird das Bezahlen mit dem Handy nicht nur weiter vereinfacht sondern auch über die heute bereits stark genutzten Möglichkeiten hinaus für Zahlungen im klassischen Handel interessant.

    paybox wird diesen Rückenwind nutzen und die Bezahlung via Handy unter der Marke paybox in Österreich weiter vorantreiben. Ziel von paybox ist es, seine Position als heimischer m-Payment-Standard zu festigen. „Alle zehn Sekunden wird in Österreich schon per Handy bezahlt. Für 2007 rechnen wir mit drei Millionen Transaktionen“, so paybox CEO Jochen Punzet.

    Über paybox austria
    paybox austria GmbH bietet seit Anfang 2001 die führende bargeldlose Zahlungsmethode über das Mobiltelefon am österreichischen Markt an und steht zu 83,3% im Eigentum der mobilkom austria AG sowie zu 16,7% im Eigentum von ONE GmbH. paybox austria kooperiert mit Branchenleadern der heimischen Wirtschaft wie Österreichische Lotterien und Casinos Austria, ÖBB, Hartlauer, Cineplexx u. v. m. Private A1 und ONE Vertragskunden bezahlen mit paybox über die monatliche Handyrechnung. Ihr Handy ist für die paybox Bezahlfunktion automatisch und kostenlos freigeschaltet. Alle anderen Handykunden in allen Mobilfunknetzen melden sich einmalig zum Bezahlen mit dem Handy an. Die Bezahlung erfolgt dabei über Einzug vom Bankkonto. Weitere Informationen zu paybox unter http://www.paybox.at .

    Über mobilkom austria
    mobilkom austria ist mit mehr als 3,6 Mio. Kunden und einem Marktanteil von 38,7% führender Mobilfunkbetreiber Österreichs. Das Unternehmen mit Sitz in Wien erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 einen Umsatz von EUR 1.726,6 Mio. Die Innovationsführerschaft von mobilkom austria wird durch den weltweit ersten GPRS-Start im August 2000 und den Launch einer der ersten kommerziellen UMTS-Netze in Europa im April 2003 und HSDPA im Jänner 2006 unterstrichen. Mit der mobilkom austria group geht der Erfolg von mobilkom austria über Österreichs Grenzen hinaus. Zur mobilkom austria group gehören mobilkom austria, Vipnet in Kroatien, Si.mobil in Slowenien, Mobiltel in Bulgarien, mobilkom liechtenstein und die im Aufbau befindlichen Mobilfunkbetreiber in Serbien und Mazedonien.

    Über ONE
    Seit seinem bundesweiten Start am 26. Oktober 1998 hat ONE als erster österreichweiter Anbieter der GSM 1800-Technologie im österreichischen Mobilfunkmarkt deutliche Akzente gesetzt. Ende 2006 zählt ONE (inkl. YESSS!) mehr als 900 Mitarbeiter und mehr als 2 Mio. Netzkunden. Bei seinen Produkten und Dienstleistungen legt ONE großen Wert auf Einfachheit, Klarheit, Verständlichkeit und Qualität. Mit 4 zu 0 schuf ONE den erfolgreichsten Tarif des Jahres 2006. Im Rahmen seines Musikschwerpunkts verwandelt ONE mit 4 zu 0 Music das Handy erstmals in einen MP3 Player. ONE ermöglichte als erster österreichischer Anbieter den Download ganzer Musikstücke auf UMTS Handys über seine mobile Entertainment Plattform www.ladezone.at. Im Business-Bereich ist ONE Marktführer bei der Mobilen Nebenstellenanlage, die eine kostengünstige und flexiblere Alternative zum Festnetz darstellt. ONE eröffnete als erster österreichischer Mobilfunkbetreiber eigene Shops und hat mit 56 ONE Worlds (Stand Februar 2007) die meisten eigenen Vertriebsstellen. ONE verfügt über eine Netzabdeckung von 98 Prozent im Bereich GSM/GPRS. Alle Gemeinden über 5.000 Einwohner sind mit HSDPA versorgt. Zu ONE gehören die 100prozentigen Töchter YESSS! und ONE Bank GmbH. Weiters ist ONE mit 16,67 Prozent an der paybox Austria GmbH und mit 25,1 Prozent an der eety –Telecommunications GmbH beteiligt. Der Mobilfunkumsatz betrug im Jahr 2006 617 Mio. Euro Bis Ende 2006 investierte das Unternehmen insgesamt rund 1,9 Mrd. Euro Eigentümer von ONE sind E.ON (50,10 Prozent), Telenor (17,45 Prozent), Orange (17,45 Prozent) und TDC (15 Prozent).

  • 01.02.2007 - paybox und SkyEurope heben gemeinsam ab
    paybox und SkyEurope heben gemeinsam ab

    Presseinformation vom 01.02.2007

    paybox austria startet mit einem attraktiven neuen Akzeptanzpartner in das Frühjahr 2007. Ab 1. Februar können SkyEurope Flüge erstmals mit dem Handy bezahlt werden.

    Wien, 1.2.2007 – SkyEurope, die größte Low-Cost-Fluggesellschaft Zentral- und Osteuropas, und paybox austria kooperieren und ermöglichen österreichischen Passagieren erstmals das Bezahlen von Flugtickets mit dem Handy. Das immer populärer werdende Online-Buchen von Reisen wird so noch komfortabler und sicherer.

    Ab 1. Februar können unter www.skyeurope.com gebuchte Flugtickets mit jedem österreichischen Handy via paybox bezahlt werden. A1 und ONE Vertragskunden können den Dienst sofort und ohne extra Anmeldung über die Handyrechnung nutzen. Kunden aller anderen Netzbetreiber können sich unter www.paybox.at zum Bezahlen mit dem Handy anmelden.

    paybox macht’s möglich: SkyEurope-Flüge einfach mit dem Handy bezahlen

    Bezahlen mit paybox ist einfach und gehört zu den sichersten bargeldlosen Zahlungsformen überhaupt. Dass dabei keine sensiblen Daten im Internet angegeben werden müssen – die Zahlungsfreigabe erfolgt getrennt vom Internet
    über das Handy –, ist einer der wesentlichen Vorteile von paybox gegenüber einer Kreditkartenzahlung. Die Nachfrage der Kunden nach sicheren Zahlungsmitteln im Internet steigt stetig. Kein Wunder, dass nun mit SkyEurope auch die erste Fluglinie auf paybox und das Handy als sicheres Zahlungsmittel setzt.

    Karim Makhlouf, Chief Commercial Officer von SkyEurope Airlines: Gemeinsam mit paybox bieten wir österreichischen Passagieren erstmals die Möglichkeit, Flugtickets einfach und sicher mit dem Handy zu bezahlen. Die Erweiterung der Online-Buchung um das Zahlungsmittel paybox ist ein spezielles Service für unsere zahlreichen österreichischen Kunden. Vor allem die jüngere Zielgruppe wollen wir mit dieser modernen und besonders sicheren Zahlungsmöglichkeit ansprechen.”

    paybox hat mit dem neuen Akzeptanzpartner SkyEurope sein “Mobilitäts Portfolio” wesentlich erweitert: Jetzt können die Österreicher nicht nur mit dem Auto (Handy Maut) oder mit der Bahn (Handy Fahrschein der ÖBB) ohne Geldbörse verreisen, sondern auch Flüge zu dutzenden europäischen Top-Destinationen mit dem Handy buchen (Abrechnung in Euro vorausgesetzt).

    Online Flüge buchen – jetzt auch ohne Kreditkarte

    Jochen Punzet, CEO von paybox austria: “Wir sind besonders stolz darauf, dass über 2 Millionen österreichische Handykunden mit ihrer paybox jetzt auch Flugreisen bei SkyEurope bequem per Handy bezahlen können. Damit sind wir einem oft geäußerten Kundenwunsch nachgekommen.”

    “Bisher war das Bezahlen von Reisen und Flügen im Internet praktisch nur mit einer Kreditkarte möglich. Mit paybox kann man bei SkyEurope seinen spontanen Kurzurlaub jetzt erstmals auch ohne den Besitz einer Kreditkarte komfortabel im Internet buchen”, so Punzet weiter.

    paybox Start bei SkyEurope: 20% Rabatt für Handy-Zahler und 100 Gratisflüge

    Zum Start der Zusammenarbeit von paybox und SkyEurope haben sich die beiden Unternehmen etwas Besonderes einfallen lassen. Jeder, der von 1. bis 28. Februar 2007 seinen SkyEurope Flug mit paybox per Handy bezahlt, erhält volle 20% Rabatt auf den Flugtarif.

    Der Rabatt wird bei Eingabe des Aktionscodes unter http://www.skyeurope.com/ direkt bei der Bezahlung mit paybox abgezogen und ist sogar auf alle bestehenden Flugpreisaktionen von SkyEurope (exklusive Taxen und sonstige Gebühren) anrechenbar. Zuätzlich werden unter allen paybox Zahlern bei SkyEurope im März 2007 100 Gratisflüge verlost. (Alle Infos zur Aktion unter http://www.paybox.at/)

    A1 und ONE Kunden können paybox sofort nutzen. Für alle anderen gilt: “Jetzt anmelden zahlt sich besonders aus!”

    Wer noch kein paybox Kunde ist, hat jetzt mit SkyEurope einen zusätzlichen Grund, sich online unter http://www.paybox.at/ oder im österreichischen Elektrofachhandel zur Bezahlung mit dem Handy anzumelden. Die über zwei Millionen privaten Vertragskunden von A1 und ONE haben’s gut und brauchen das nicht zu tun. Sie können paybox sofort und ohne extra Anmeldung nutzen und die Flüge von SkyEurope bequem über die monatliche Handyrechnung
    bezahlen. Ihr Handy ist für die paybox Bezahlfunktion automatisch freigeschaltet.

    SkyEurope startet jetzt auch ab Wien. Mit paybox nach Amsterdam, Barcelona usw.

    SkyEurope hat erst kürzlich neben Bratislava die neue Basis Wien eröffnet und fliegt ab 25. März 2007 auch von Wien-Schwechat aus zu Niedrigstpreisen in europäische Städte wie zum Beispiel Amsterdam, Barcelona, Brüssel, Paris oder Nizza. Mit Rimini, Pisa/Florenz und Venedig werden außerdem je dreimal pro Woche attraktive Destinationen in Italien angesteuert.

    Die Erweiterung der Europäischen Union schlägt sich auch im Flugangebot bei SkyEurope nieder: Geschäftsreisende dürfen sich auf tägliche Flüge von Wien nach Bukarest bzw. sechsmal pro Woche nach Sofia freuen. Für den nächsten Sommerurlaub stehen den Österreichern die beliebten Hot-Spots Kroatiens
    Dubrovnik, Split und Zadar (je zwei- bzw. dreimal wöchentlich) zur Verfügung.

    Über paybox austria
    paybox austria GmbH bietet seit Anfang 2001 die führende bargeldlose Zahlungsmethode über das Mobiltelefon am österreichischen Markt an und steht zu 83,3% im Eigentum der mobilkom austria AG sowie zu 16,7% im Eigentum von ONE GmbH. paybox austria kooperiert mit Branchenleadern der heimischen Wirtschaft wie Österreichische Lotterien und Casinos Austria, ÖBB, Hartlauer, Cineplexx u. v. m. Mehr als 6.000 Akzeptanzstellen bieten die einfache und sichere Bezahlung mit paybox bereits an. Weitere Informationen
    zu paybox unter http://www.paybox.at.

    *** Über SkyEurope Airlines ***

    SkyEurope Airlines wurde im September 2001 von Christian Mandl and Alain Skowronek gegründet. Mit Hauptbasen in Bratislava, Budapest, Krakau, Prag und Wien ist das Unternehmen die größte Low-Cost Low-Fare Fluggesellschaft Mittel- und Osteuropas und
    beförderte 2006 an die 2,75 Millionen Passagiere. Mit seiner Flotte von derzeit 14 Flugzeugen des Typs Boeing 737 bedient SkyEurope ein Streckennetz von insgesamt 99 Routen nach 42 Flugzielen in 19 europäischen Ländern. Bis Ende 2010 soll die Flotte auf
    bis zu 32 Maschinen erweitert werden. Das Unternehmen beschäftigt derzeit über 850 Mitarbeiter und ist seit September 2005 an den Börsen von Wien und Warschau gelistet.

  • 27.09.2006 - "paybox NEU": A1 und ONE Handys werden automatisch zur mobilen Geldbörse
    "paybox NEU": A1 und ONE Handys werden automatisch zur mobilen Geldbörse

    Presseinformation vom 27.09.2006

    Keine extra Anmeldung notwendig: Ab sofort können über zwei Millionen Vertragskunden von A1 und ONE automatisch, einfach und sicher mit dem Handy bezahlen. mobilkom austria, ONE und paybox ermöglichen betreiberübergreifendes Bezahlen mit dem Handy. paybox wird dadurch mit einem Schlag zu einem der kundenstärksten und sichersten Zahlungsmittel für Online-Shopping und mobiles Einkaufen in Österreich. Der österreichische Handel und seine Kunden erhalten mit "paybox NEU" beim Bezahlen im Internet eine attraktive Alternative zu anderen bargeldlosen Zahlungsmitteln wie z.B. Kreditkarten.

    Wien, 27. September 2006 – Über zwei Millionen private Vertragskunden von mobilkom austria und ONE können jetzt automatisch, ohne extra Anmeldung, mit ihrem Handy bezahlen. Internet-Bestellungen und andere Einkäufe können ab sofort bequem und sicher über die monatliche Handyrechnung beglichen werden. Das Handy wird damit gerade im Internet zu einer attraktiven Bezahlalternative.

    Diese wesentliche Veränderung auf dem Markt der bargeldlosen Zahlungsmittel in Österreich ist das Ergebnis einer erfolgreichen Kooperation von mobilkom austria, ONE und paybox austria. Gemeinsam wurde heuer eine der weltweit ersten betreiberübergreifenden M-Payment-Lösungen geschaffen.

    Österreich bestätigt internationale Vorreiterrolle beim M-Commerce

    "Österreich beweist erneut seine internationale Vorreiterrolle im M-Commerce. Durch die betreiberübergreifende Zusammenarbeit zwischen mobilkom austria und ONE haben wir für unsere Kunden und Handelspartner eine Win-Win-Situation geschaffen. Über zwei Millionen Menschen können jetzt einfach und sicher mit dem Handy bezahlen und ihre Einkäufe bequem über die monatliche Handyrechnung begleichen. Somit wird Handy Shopping noch attraktiver", so Dr. Hannes Ametsreiter, Vorstand Marketing, Vertrieb und Customer Services, mobilkom austria.

    "paybox NEU" bringt Handel viele Vorteile

    "Als einheitliche M-Payment-Lösung bringt 'paybox NEU' dem Handel wesentliche Verbesserungen. Es gibt nur mehr einen Vertragspartner und die paybox Kundenzahl verzehnfacht sich vom Start weg auf über zwei Millionen Österreicher“, erklärt Mag. Jochen Punzet, CEO von paybox, die vielfältigen Vorteile der neuen paybox Plattform.

    "Zusätzlich zur automatischen Freischaltung der Vertragskunden von A1 und ONE, können sich natürlich auch Kunden anderer Netze - auch Wertkartenkunden und Kunden mit Firmenhandys - zu paybox anmelden. Bei diesen Kunden werden die Zahlungen allerdings direkt vom Bankkonto abgebucht, da diese keine monatliche Handyrechnung erhalten", so Punzet weiter.

    Auch für Mag. Michael Fried, Geschäftsführer Marketing & Sales von ONE, ist das Ergebnis der betreiberübergreifenden Zusammenarbeit ein großer Erfolg: "Das Leben unserer Kunden durch unsere mobilen Lösungen einfacher zu machen, ist die oberste Maxime von ONE. Das Thema Bezahlen mit dem Handy war und ist ein zentraler Bestandteil dieses Vorhabens und mit 'paybox NEU' nun realisiert. Durch die Kooperation mit mobilkom und paybox und die Bündelung unserer Ressourcen erweitern wir das Angebotsspektrum für unsere Kunden und Partner aus dem Handel. Ab sofort können nun auch alle ONE Kunden automatisch und ohne Anmeldung bei allen paybox Akzeptanzstellen einfach und sicher mit dem Handy bezahlen.“

    Marketagent.com Studie bestätigt: Österreicher zahlen besonders gerne mit dem Handy

    Dass das Bezahlen mit dem Handy in Österreich somit nicht nur hervorragende Zukunftsaussichten hat, sondern bereits heute einen hohen Stellenwert bei den Konsumenten einnimmt, belegen auch die Ergebnisse einer aktuellen Studie mit dem Titel „Das Handy als Zahlungsmittel“, die vom Institut Marketagent.com durchgeführt wurde.

    Laut der Studie, an der 506 Personen zwischen 14 und 59 Jahren teilnahmen, können sich bereits 83 Prozent der Österreicher vorstellen, das Handy als Zahlungsmittel zu nutzen: 44 Prozent wollen es auf jeden Fall bzw. regelmäßig nutzen, 34 Prozent, wenn es Kundenvorteile, wie Rabatte, Gutschriften und Meilen-Sammeln gibt und 15 Prozent nennen eine Zeit- und Weg-Ersparnis als Voraussetzung.

    Handy schon in vielen Bereichen bevorzugtes Zahlungsmittel

    Bei der Frage nach dem bevorzugten Zahlungsmittel hat das Handy die klassische Kreditkarte in einigen Anwendungsbereichen bereits überholt. So reihen die über 500 befragten Österreicher das Handy beim Bezahlen von Tickets aller Art (30% bevorzugen Handy / 20% Kreditkarte/Rest andere Zahlungsformen) beim Lotto-Spielen (37% H / 13% K), beim Kauf von Parkscheinen (56% H / 8% K) und Nahverkehrs-Tickets (52% H / 7% K), sowie beim Einkauf an Automaten (43% H / 6% K) klar vor der Kreditkarte. Beim Einkaufen im Internet hat die Kreditkarte jedoch noch die Nase vorn, wobei das Bezahlen mit dem Handy auch hier mit Riesenschritten aufholt (43% K / 25% H) und in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen dürfte.

    Dass man bei A1 und ONE jetzt ohne extra Anmeldung mit dem Handy bezahlen kann, wird die Beliebtheit und Nutzung des Handys als Geldbörse weiter steigern. Beinahe 80 Prozent aller Befragten gingen im Rahmen der Studie davon aus, dass gleich viel oder noch mehr Menschen mit dem Handy bezahlen werden, wenn die Abrechnung der bezahlten Waren und Dienstleistungen – so wie jetzt der Fall – direkt über die monatliche Handyrechnung erfolgen kann.

    Österreicher legen auf Sicherheit beim bargeldlosen Bezahlen besonderen Wert

    Besonderen Wert legen die Österreicher beim bargeldlosen Bezahlen auf den Sicherheitsaspekt. Gleich 94 Prozent wünschen sich einen PIN-Code zur Freigabe von Zahlungen, ebenso viele legen auf Datenschutz und eine Dokumentation jeder Transaktion am Kontoauszug großen Wert. Die verschlüsselte Übertragung von Daten (93 %) und Zahlungsbestätigungen per SMS (89%) waren weitere besonders häufig genannte Sicherheitsanforderungen. paybox erfüllt alle diese Kundenanforderungen an sicheres, bargeldloses Bezahlen bereits heute.

    Auch die Entscheidung von A1, ONE und paybox, gemeinsam ein einheitliches System zum Bezahlen mit dem Handy zu entwickeln, findet am Markt breite Zustimmung. Im Rahmen der Marketagent.com Studie gaben über 80% der Befragten an, dass sie es bevorzugen, überall mit ein und demselben System zu bezahlen.

    Alle 10 Sekunden eine Handy-Zahlung und 35 Mio. Euro Transaktionsvolumen für 2007 erwartet

    mobilkom austria, ONE und paybox erwarten sich von der neuen, offenen M-Payment-Plattform eine weitere kräftige Steigerung bei der Nutzung des Handys als Zahlungsmittel. Ziel ist es, paybox als stärkstes und sicherstes Zahlungsmittel für Online-Shopping und mobiles Einkaufen in Österreich zu etablieren. Für 2007 wird alle 10 Sekunden eine paybox Zahlung erwartet und ein Transaktionsvolumen von über 35 Millionen Euro angestrebt. In Österreich kann man bereits bei mehr als 6.000 paybox Akzeptanzstellen einfach und sicher mit dem Handy bezahlen. Der Schwerpunkt im nächsten Jahr wird auf Internet- und Handy-Shopping gesetzt.

    In den nächsten Tagen startet paybox eine österreichweite Werbe- und Informationskampagne, mit der Österreichs Handykunden über die Vorteile des mobilen Bezahlens informiert werden sollen. A1 und ONE Vertragskunden werden speziell darüber informiert, dass sie nun sofort und ohne extra Anmeldung mit dem Handy bezahlen können.

    Über paybox austria
    paybox austria GmbH bietet seit Anfang 2001 die führende bargeldlose Zahlungsmethode über das Mobiltelefon am österreichischen Markt an und steht zu 83,3% im Eigentum der mobilkom austria AG sowie zu 16,7% im Eigentum von ONE GmbH. paybox austria kooperiert mit Branchenleadern der heimischen Wirtschaft wie Österreichische Lotterien und Casinos Austria, ÖBB, Hartlauer, Cineplexx u. v. m. Weitere Informationen zu paybox unter http://www.paybox.at.

    Über mobilkom austria
    mobilkom austria ist mit 3,4 Mio. Kunden und einem Marktanteil von 39,1 % Österreichs führender Mobilfunkbetreiber. Das 1996 gegründete Unternehmen mit Sitz in Wien steht zu 100 % im Besitz der Telekom Austria, die an den Börsen Wien und New York notiert ist und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 einen Umsatz von EUR 1.719,1 Mio., ein bereinigtes EBITDA von EUR 612,8 Mio. und ein Betriebsergebnis von EUR 358,8 Mio. Die Innovationsführerschaft von mobilkom austria wird durch den weltweit ersten GPRS-Start im August 2000, dem Start von UMTS 2002 sowie dem Launch von HSDPA im Jänner 2006 als einer der ersten Betreiber Europas unterstrichen. Der Erfolg von mobilkom austria geht über Österreichs Grenzen hinaus. Die mobilkom austria group ist bereits in fünf Märkten in Zentral- und Osteuropa vertreten: mobilkom austria in Österreich, Vipnet in Kroatien, Si.mobil in Slowenien, Mobiltel in Bulgarien und mobilkom liechtenstein in Liechtenstein.

    Über ONE
    Das Kommunikationsunternehmen ONE (ONE GmbH) startete im Oktober 1998 als Österreichs einziger Mobilfunkanbieter mit bundesweiter GSM 1800-Qualität. Ende Juni 2006 zählt ONE (inkl. YESSS!) mehr als 900 Mitarbeiter und mehr als 1,9 Mio. Netzkunden. ONE legt seine Schwerpunkte auf Qualität, innovative Produkte und Services. Als einziger Mobilfunkbetreiber Österreichs bietet ONE die umfassendste Kostenkontrolle für private Vertragskunden sowie im Business-Bereich die mobile Nebenstellenanlage, die eine kostengünstige und flexiblere Alternative zum Festnetz darstellt. Seit 2004 verfolgt ONE einen Musikschwerpunkt und ist Vorreiter in Sachen Download ganzer Musikstücke über Österreichs größte mobile Entertainment Plattform www.ladezone.at. Mit LoungeFM präsentiert ONE das weltweit erste mobile digitale Radio exklusiv für UMTS-Handys. ONE verfügt über eine Netzabdeckung von 98 Prozent. Zu ONE gehören die 100 prozentigen Töchter YESSS! und ONE Bank GmbH. Weiters ist ONE mit 16,67 Prozent an der paybox Austria GmbH und mit 25,1 Prozent an der eety – Telecommunications GmbH beteiligt. Der Mobilfunkumsatz betrug im Jahr 2005 € 627 Mio. Bis Ende 2005 investierte das Unternehmen insgesamt rund € 1,88 Mrd. Eigentümer von ONE sind E.ON (50,10 Prozent), Telenor (17,45 Prozent), Orange (17,45 Prozent) und TDC (15 Prozent).

  • 21.03.2006 - Andreas Kern neuer Co-Geschäftsführer von paybox austria
    Andreas Kern neuer Co-Geschäftsführer von paybox austria

    Presseinformation vom 21.03.2006

    Aufgrund der im vergangenen Herbst erfolgten Beteiligung von ONE am m-payment Anbieter paybox austria - zuvor eine 100 Prozent-Tochter der mobilkom austria - und der damit verbundenen Ausweitung der Geschäftsbasis wird nun auch die Geschäftsführung von paybox verstärkt: Andreas Kern wird das stark wachsende Unternehmen ab sofort als zweiter Geschäftsführer gemeinsam mit Jochen Punzet (CEO), der schon bisher diese Funktion hatte, leiten. In seiner Funktion als Chief Commercial Officer (CCO) ist Kern für die Bereiche Produktentwicklung, Technik und Vertrieb zuständig.

    Für sein neues Aufgabengebiet verfügt der 32-Jährige über umfassende Erfahrung: Seit 2001 war er bei ONE für m-payment und m-commerce Kooperationen verantwortlich - zuletzt als Prokurist der ONE Bank. Davor hatte er als Geschäftsführer von Time4Team ein Jugendportal mit 650.000 registrierten Usern aufgebaut. Mit e-commerce hatte sich Kern bereits in der Frühzeit dieses Geschäftszweigs befasst: Ende der Neunziger Jahre baute er eine e-commerce Plattform für 500 Gewerbebetriebe auf.

    Neben diesem Schwerpunkt hat Kern auch eine Ausbildung als Coach sowie einen Lehrgang für Internationales Innovations- und Technologie-Management absolviert und zuvor an der Universität Linz Mathematische Computerwissenschaften studiert.

    Bei paybox wird Kern nun gemeinsam mit Punzet die Zusammenführung der m-payment Services zu einem technisch einheitlichen Bezahlsystem vorantreiben, um den zwei Millionen Vertragskunden der beiden Handy-Provider und dem Handel neue Möglichkeiten zu bieten. Das auch im internationalen Vergleich führende m-payment Unternehmen paybox hatte im vergangenen Jahr die Zahl der Akzeptanzstellen um 1.000 auf 5.000 erhöht und plant für 2006 eine Steigerung in der gleichen Größenordnung.

    Neben der beruflichen Herausforderung zieht es Kern auch in seiner Freizeit häufig in die Höhe: Zu seinen bevorzugten Sportarten zählen neben Windsurfen, Klettern und Mountainbiking.

  • 15.03.2006 - Über 200.000 Österreicher bezahlen mit paybox
    Über 200.000 Österreicher bezahlen mit paybox

    Presseinformation vom 15.03.2006

    2005 war ein Erfolgsjahr für paybox austria

    Das vergangene Jahr 2005 war für paybox austria eines der erfolgreichsten bisher. Alle gesetzten Unternehmensziele wurden erreicht: Die Zahl der Kunden stieg um 50.000 auf über 200.000. Allein von Oktober bis zum Jahresende 2005 kamen 20.000 neue Nutzer dazu.

    "Über 200.000 Kunden schätzen und nutzen die einfache, bequeme und sichere Zahlung mit paybox. Das ist ein großer Erfolg für das Bezahlen mit dem Handy. Mehr als 5.000 paybox Akzeptanzstellen stehen unseren Kunden zur Verfügung. Das Handy erlangt auch für den Handel immer größere Bedeutung als Zahlungsmittel, weil damit speziell junge, zahlungskräftige Kundengruppen direkt angesprochen werden", erläutert paybox austria Vorstand Jochen Punzet das fortgesetzte paybox Wachstum.

    Über 5.000 Akzeptanzstellen:
    paybox spricht junge, zahlungskräftige Kunden an

    Ebenso zufriedenstellend entwickelte sich die Zahl der Akzeptanzstellen, also der Händler, Dienstleister und Automaten, die paybox als Zahlungsmittel akzeptieren: Sie stieg im Vorjahr um 1.000 auf über 5.000 insgesamt. Mit ein Grund für die rasche Verbreitung von paybox ist die einfache, schnelle und kostengünstige Integration der paybox Zahlungslösung für Händler. Als Ergänzung zu anderen bargeldlosen Zahlungsmitteln ermöglicht diese innovative Zahlungsform, ein neues Kundensegment anzusprechen: junge, zahlungskräftige Handy-Nutzer. Die Kunden wiederum schätzen gerade bei Internet-Bestellungen die einfache und sichere Zahlungsabwicklung, die paybox bietet.

    paybox wird österreichischer m-payment Standard

    Zusätzlich zur äußerst beachtlichen Entwicklung bei Kundenzahl und Akzeptanzpartnern, wurde im Jahr 2005 durch den Einstieg von ONE bei paybox ein Meilenstein für mobiles Bezahlen in Österreich gesetzt. Durch das nunmehr gemeinsame Vorgehen von mobilkom austria - bisher 100 Prozent-Eigentümer von paybox - und ONE wurde die Grundlage für paybox als einheitlichen österreichischen m-payment Standard geschaffen.

    Handel erhält durch paybox einheitliche m-payment Schnittstelle

    paybox wird in Zukunft die interoperable Nutzung der zahlreichen attraktiven Anwendungen und Services von A1 und ONE sicherstellen, wovon sowohl Kunden als auch der Handel direkt profitieren werden.

    Bis Sommer 2006 wird der Handel A1 und ONE Kunden über eine einheitliche technische Schnittstelle von paybox ansprechen können. In Zukunft werden so 2 Millionen Vertragskunden von A1 und ONE die Dienste des jeweils anderen Netzbetreibers automatisch nutzen und bequem über ihre Handyrechnung bezahlen können. Der Handel bekommt nicht nur eine Lösung für den sicheren Fernabsatz, die dadurch bis zu zehnfache Kundenzahl von paybox bedeutet auch Investitionssicherheit. Das steigert die Attraktivität des Zahlungsmittels Handy für den Handel besonders. Für 2006 haben paybox Chef Punzet und sein Team sich daher auch vorgenommen, zusätzlich 1.000 neue Akzeptanzstellen für das Bezahlen mit dem Handy zu gewinnen.

    74 Prozent der Österreicher kennen paybox

    Der schon heute besonders hohe Bekanntheitsgrad der Marke paybox ist dabei eine wesentliche Grundlage für die weitere erfolgreiche Entwicklung: Bereits 74 Prozent der Österreicher kennen heute paybox - "Zahlen mit dem Handy" als Zahlungsmöglichkeit. Zu den beliebtesten Anwendungen von paybox gehört das Handy-Parken (www.handyparken.at). Kurzparken ohne Parkschein gibt es bereits in den Städten Wien, St. Pölten, Mödling, Stockerau, Bregenz, Gleisdorf und Wels - und paybox ermöglicht in all diesen Städten das einfache Bezahlen der Parkscheine mit dem Handy.

    Die Erfolgsstory von paybox in Österreich hat auch eine globale Dimension: Die kürzlich aktualisierte Marktstudie des Beratungsunternehmens Arthur D. Little "Global M-Payment Update 2005" bescheinigt Österreich weltweit eines der umfassendsten Angebote an mobilen Services zu haben - und paybox als betreiber-übergreifendes mobiles Zahlungssystem spielt hier eine wesentliche Rolle: "Österreich hat die breiteste Palette an m-commerce-Services von allen Märkten ... Österreichische Konsumenten können einen vollen Tag verbringen, ohne Bargeld oder Kreditkarten bei sich zu tragen", so Auszüge aus der Studie.

    Über paybox austria
    paybox austria GmbH bietet seit Anfang 2001 die führende bargeldlose Zahlungsmethode über das Mobiltelefon am österreichischen Markt an und steht zu 83,3% im Eigentum der mobilkom austria AG & Co KG sowie zu 16,7% im Eigentum von ONE GmbH. "paybox - das Bezahlen per Handy" wird in Österreich bereits von mehr als 200.000 Kunden bei über 5.000 Akzeptanzstellen genutzt. Um eine rasche Durchsetzung von paybox in Österreich zu erreichen, kooperiert paybox austria mit Branchenleadern der heimischen Wirtschaft wie OMV, ÖBB, Österreichische Lotterien und Casinos Austria sowie BetandWin und Cineplexx. Weitere Informationen zu paybox unter http://www.paybox.at

  • 01.12.2005 - paybox mit 5.000 Akzeptanzstellen
    paybox mit 5.000 Akzeptanzstellen

    Presseinformation vom 01.12.2005

    Bezahlen mit dem Handy weiter im Vormarsch

    paybox austria setzt den erfolgreichen Weg fort und erreicht noch heuer einen weiteren Meilenstein: Pünktlich zu Beginn der Weihnachtssaison konnte die Schwelle von 5.000 Akzeptanzstellen überschritten werden. Gemeinsam mit einem starken Netzwerk renommierter Partner bietet paybox damit eine große Vielfalt an Zahlungsmöglichkeiten über das Handy. Zu den Akzeptanzpartnern von Österreichs führendem mobilen Bezahlservice gehört auch eine rasch wachsende Zahl an heimischen Internet-Shops. Wer also seine Weihnachtseinkäufe online erledigen möchte, braucht immer häufiger nur sein Handy zu zücken, um auf einfache und bequeme sowie besonders sichere Art (ohne Angabe sensibler Daten) im Internet zu bezahlen.
    Über 180.000 paybox Kunden machen bereits von der Möglichkeit der Bezahlung via Handy Gebrauch - und auch diese Zahl wächst beständig. Durch die Beteiligung des Mobilfunkbetreibers ONE mit einem Sechstel an der paybox austria werden künftig über zwei Millionen Vertragskunden von A1 und ONE ihre paybox Einkäufe automatisch über die Handyrechnung bezahlen können. Aber auch alle anderen Handybesitzer können paybox nutzen - sie bezahlen mit paybox wie bisher via Einzugsermächtigung von ihrem Konto.

    Neben dem Einkauf im Internet erfreut sich "Handy Parken" (http://www.handyparken.at/) in Wien und in sechs anderen Gemeinden besonders großer Beliebtheit. Die mobile Bezahlmöglichkeit gibt es auch bei den OMV-Tankstellen, und wer öffentlich unterwegs ist, kann bei den ÖBB, den Wiener Linien und den Verkehrsbetrieben in Graz, Linz, Innsbruck, Klagenfurt und Salzburg bei der Kontrolle einfach seinen per SMS gekauften "Handy Fahrschein" vorweisen. Auch rund 1.200 Zigaretten-, Getränke- und Snack-Automaten liefern ihre Waren bargeldlos auf Anforderung via Handy. Und sogar das Glück im Spiel lässt sich mit paybox - z.B. bei den Österreichischen Lotterien und bei BetandWin - über das Handy oder online versuchen.

    "Über 5.000 Akzeptanzstellen in nur wenigen Jahren sind ein schönes Zeichen dafür, dass es ein großes Interesse an einem einfachen mobilen Zahlungsmittel in Österreich gibt. paybox entspricht den Anforderungen des Internet- und Handyzeitalters, nämlich jederzeit online oder von unterwegs mit dem Handy schnell und sicher bezahlen zu können", erklärt paybox Geschäftsführer Jochen Punzet. "Wir freuen uns, dass unsere Kunden mit der rasch wachsenden Zahl an Akzeptanzpartnern nun in immer mehr Lebensbereichen mit ihrem Handy bezahlen können."

    Zu den neuen paybox Akzeptanzpartnern, mit denen die Fünftausender-Schwelle überschritten wurde, gehören unter anderem die Asia-Kette Akakiko (http://www.wozukochen.at/), der Feinkostversand http://www.meinlamgraben.at/, der Ö3 Ernährungscoach Harry Lesko (http://www.lesko.at/), http://www.kurier.at/, http://www.horoskop.at/, der Wettanbieter http://www.bettingstar.at/, die Österreichische Post mit http://www.postkarte.at/ und Triumph International mit http://www.sloggi.at/. Ebenfalls vor Weihnachten aktuell sind neue Spendenmöglichkeiten mit paybox auf http://www.lichtinsdunkel.at/, http://www.aerzteohnegrenzen.at/ und http://www.schmetterlingskinder.at/.

    Mit ein Grund für die rasche Verbreitung von "Zahlen mit dem Handy" ist die einfache und schnelle Integration der paybox Zahlungslösung für Händler. Als optimale Ergänzung zu anderen bargeldlosen Zahlungsmitteln ermöglicht diese innovative Zahlungsform, ein neues Kundensegment von jungen, zahlungskräftigen Handy-Nutzern anzusprechen.

    Auch Qenta (http://www.qenta.at/), der Marktführer unter den Payment Service Providern, der verschiedene Zahlungssysteme mit einer Gesamtlösung in die Internet-Shops seiner Kunden integriert, sieht viele Vorteile beim Bezahlen mit dem Handy. Qenta Geschäftsführer Roland Toch: "Online Shopper legen besonderen Wert auf Sicherheit und Einfachheit beim Bezahlen, Ansprüche welche die m-payment Lösung von paybox optimal erfüllt. Die Waren werden zwar online bestellt, die Autorisierung der Bezahlung erfolgt aber getrennt davon über das Handy. Mit paybox sprechen Händler außerdem über 7 Millionen österreichische Handy-Nutzer als potenzielle Kunden direkt an."

    Als spezielles Weihnachtsangebot hat paybox nun die STARTGELD Aktion für neue Kunden bis 31. Jänner 2006 verlängert: Jeder neue Kunde erhält für seine mobilen Einkäufe in den ersten drei Monaten bis zu € 25 als Gutschrift auf sein Bankkonto zurück.

    Weitere Informationen zu paybox unter http://www.paybox.at/.

    Über paybox austria
    paybox austria GmbH bietet seit Anfang 2001 die führende bargeldlose Zahlungsmethode über das Mobiltelefon am österreichischen Markt an und steht zu 100% im Eigentum der mobilkom austria AG & Co KG. "paybox - das Bezahlen per Handy" wird in Österreich bereits von 180.000 Kunden bei über 5.000 Akzeptanzstellen genutzt. Um eine rasche Durchsetzung von paybox in Österreich zu erreichen, kooperiert paybox austria mit Branchenleadern der heimischen Wirtschaft wie OMV, ÖBB, Österreichische Lotterien und Casinos Austria sowie betandwin.com und Cineplexx.

    Über Qenta
    Qenta paymentsolutions ist der führende österreichische Dienstleister für die Akzeptanz von Zahlungsmitteln über das Internet (Payment Service Provider, PSP). Mit Lösungen von Qenta können Unternehmen einfach, kosteneffizient und zuverlässig paybox, MasterCard, Maestro, Visa, American Express, Diners Club, eps Online-Überweisung sowie zahlreiche weitere Zahlungsmittel in Ihrem Webshop oder in zahlreichen anderen Anwendungen akzeptieren. Unternehmen unterschiedlichster Größe aus verschiedensten Branchen sind Qenta-Kunden, darunter die Österreichischen Lotterien, Interwetten, Stadt Wien, Österreichische Post AG, Lauda Air, Blue Tomato, Therme Geinberg und weitere mehr als 300 erfolgreiche Unternehmen. Weitere Informationen unter http://www.qenta.at/.